Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Patterson, James: Das Ikarus-Gen (Buch)

James Patterson
Das Ikarus-Gen
(The Lake House, 2003)
Übersetzung: Axel Merz
Ehrenwirt, 2006, Hardcover, 287 Seiten, 19,90 EUR, ISBN 3-431-03679-1

Von Ulrich Blode

James Patterson, geboren 1949, studierte Englische Literatur am Manhattan College und an der Vanderbilt University. Bevor er sich ganz aufs Schreiben konzentrierte, arbeitete er als Chef einer New Yorker Werbeagentur. Vor allem wurde Patterson durch seine Kriminalromane mit dem Ermittler Alex Cross bekannt, die bereits zweimal mit Morgan Freeman verfilmt wurden, „Im Netz der Spinne“ und „... denn zum Küssen sind sie da“.

Pattersons Roman „Das Ikarus-Gen“ baut auf den Thriller „Der Tag, an dem der Wind dich trägt“, der sich der genetischen Manipulation von Menschen widmet. Aus verbotenen Experimenten sind Menschen mit Flügeln entstanden. Die Tierärztin Frances O'Neill entdeckt eines der Kinder, das aus seinem Gefängnis, der „Schule“, geflohen ist. Das Mädchen Maximum erzählt von seinen Artgenossen und so können diese befreit werden. In „Das Ikarus-Gen“ streiten O’Neill und ihr Freund Kit Brennan vom FBI dafür, dass die sechs Vogelkinder bei ihnen in Obhut kommen. Das erweist sich als schwieriger gerichtlicher Fall, weil die Kinder auch leibliche Eltern haben, die zunächst dachten, dass ihre Kinder bei der Geburt gestorben wären. Unter der Bevölkerung gibt es widersprüchliche Gefühle zu diesen Mischwesen. Fanatiker wollen zudem ihren Tod.
An anderer Stelle gehen die Experimente mit Menschen noch immer weiter. Im „Hospital“ arbeitet Dr. Ethan Kane an „Ressurection“. Kane will die alternde Elite der Politik und Wirtschaft mit Organen versorgen. Die Organe kommen von jugendlichen Spendern, die nichts von ihrem Schicksal ahnen und nach der Operation im Ofen der Klinik verbrannt werden. Und für Dr. Kane sind die Vogelkinder eine besondere Beute, weil er sich von ihnen Vorteile für sein grauenerregendes Projekt verspricht.

„Das Ikarus-Gen“ ist ein futuristischer Thriller, der einiges an Unterhaltung bietet. Die Menschen, ihre Gefühle und Ziele, stehen im Mittelpunkt, so die verfolgten Vogelkinder oder der schreckliche Dr. Kane. Umso spannender ist es, auf ein Happy End zu hoffen. Hier kommt Pattersons Erfahrung im Schreiben von Kriminalromanen zum Zuge, denn das Finale ist bestens vorbereitet. Haben die Vogelmenschen eine Zukunft?

hinzugefügt: August 6th 2006
Tester: Ulrich Blode
Punkte:
zugehöriger Link: Ehrenwirth Verlag
Hits: 2452
Sprache: german

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]