Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Königreich der Himmel - Kingdom of Heaven (Film)

Königreich der Himmel (Kingdom of Heaven)

USA 2005, Regie: Ridley Scott, Drehbuch: William Monahan, mit Orlando Bloom, Liam Neeson, Alexander Siddig, Eva Green, Nathalie Coy u.a., Laufzeit: 145 Minuten

Man schreibt das Jahr 1186. Balian (Orlando Bloom), ein junger französischer Schmied, beklagt den Verlust seiner Frau und seines einzigen Sohnes. Zur gleichen Zeit macht sich Godfrey von Ibelin (Liam Neeson) – hochangesehener Fürst am Hof des Königs von Jerusalem und verpflichtet, den Frieden im heiligen Land zu bewahren – auf die Suche nach dem trauernden Balian, seinem unehelichen Sohn.
Balian überwindet seinen Schmerz und schliesst sich Godfreys heiliger Mission an. Nach dem frühen Tod seines Vaters erbt Balian Titel und Land in Jerusalem, jener Stadt, in der Christen, Moslems und Juden in der kurzen Periode des Waffenstillstands zwischen dem 2. und 3. Kreuzzug friedlich miteinander leben.
Seinem heiligen Eid verpflichtet und von unerschütterlicher Integrität, findet sich Balian in einem fremden neuen Land wieder. Er dient dem todgeweihten König und verliebt sich in dessen rätselhafte Schwester, die Prinzessin Sybilla (Eva Green). Er wird zum ehrenwertesten und mutigsten Ritter Jerusalems und steht schliesslich vor der Aufgabe, die Einwohner der Stadt vor einer übermächtigen Armee zu schützen.

Der neue Film von Ridley Scott hat mich sogenannt verhalten begeistert. Richtig gut, um mal auf der positiven Seite anzufangen, sind die – wie von Scott gewohnt – grossartigen Bilder und tollen Kulissen. Da sieht man wirklich, wo das Geld geblieben ist. Auch Action gibt’s in „Kingdom of Heaven“ satt, garniert mit einer – in den Schlachtszenen - rasanten Inszenierung. Immerhin, ein paar Punkte, die wir auf der guten Seite notieren können.

Gar nicht gut hingegen ist die mehr als dürftige und aus ähnlichen Filmen nur zu bekannte Story (wobei nicht einmal die Story an sich das Problem ist, eher diese Unoriginalität). Die ganze Aufmachung schreit nach „Herr der Ringe“, „Braveheart“ und ähnlichen Filmen. All die Versatzstücke dieser Neo-Monumental-Filme vom Schlage „Gladiator“ oder „Troy“ sind auch hier zu finden, einfach ein bisschen variiert (wenn überhaupt). Der einzige Unterschied zu früheren Filmen ist, dass natürlich auf Grund der Vergleichsmöglichkeit mit „Herr der Ringe“ nun auch die verfeindeten Armeen tausendmal grösser sein müssen, damit’s auch auf jeden Fall so gigantisch (oder ‚blockbusterig’?) wie möglich wirkt. Ansonsten bleibt alles beim Alten.

Erstaunlich blass und völlig austauschbar bleiben die Charaktere. Mir waren so ziemlich alle Beteiligten herzlich egal, und auch Balian, der angesichts dessen, dass er eigentlich nur ein Schmied sein soll, erstaunliche Qualitäten aufweist (aber zuviel Realismus sollte man da vielleicht auch nicht erwarten!), hätte meinetwegen in der ersten Hälfte den Löffel abgeben können – dem Film hätte das nicht sonderlich geschadet. Am schlechtesten gelungen am ganzen Film ist die Lovestory, hat doch Balians Geliebte Sybilla schlicht viel zu wenig Auftritte, um die Beziehung der beiden glaubhaft darzustellen.

Und zu guter Letzt noch die Laufzeit: Der Film ist eine gute Stunde zu lang und gerade weil man so vieles schon so oft und so ähnlich gesehen hat, wäre weniger hier sicher mehr gewesen.

Was mich wirklich ärgert an dem Film, ist, dass er - ahnlich wie beispielsweise bei „The Day After Tomorrow“ – als _der_ Überblockbuster angekündigt wird und schlussendlich aber weit hinter den Erwartungen zurück bleibt. „Kingdom of Heaven“ ist ein nettes Stück Film, aber leider auch nicht mehr. Mein Tipp: Entweder nochmals den „Herrn der Ringe“ ansehen, oder die Erwartungen deutlich auf ein paar Stunden Popcorn-Kino ohne Anspruch runterschrauben und trotzdem in „Kingdom of Heaven“ gehen. Und dann nicht enttäuscht sein, wenn's halt doch nicht so gut war wie im Trailer versprochen.

Zum Schluss noch folgendes: Ich bin mir bewusst, dass Orlando Bloom eine grosse Anhängerschaft hat, aber, naja, ein besonders guter Schauspieler ist er leider nicht.

hinzugefügt: May 2nd 2005
Tester: Christoph Zuber
Punkte:
zugehöriger Link: Offizielle Homepage
Hits: 3718
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]