Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

W.E.S.T. 3: El Santero (Comic)

W.E.S.T. 3
El Santero
(W.E.S.T. 3 – El Santero)
Szenario: Xavier Dorison; Fabien Nury
Artwork: Christian Rossi
Übersetzung: Horst Berner
Lettering: Mirko Piredda
Piredda, 2008, Hardcover, 56 Seiten, 15,00 EUR, ISBN 978-3941279209

Von Frank Drehmel

Der Piredda Verlag setzt mit „El Santero“ eine Alben-Reihe fort, deren erster Zyklus – „1901“ - vor einigen Jahren innerhalb der Ehapa Comic Collection erschien und die nach nur zwei Bänden - „Der Fall Babylons“ und „Century Club“ - eingestellt wurde.


Das Akronym W.E.S.T. steht für das fiktionale „Weird Enforcement Special Team“ und deutet zugleich den Handlungsrahmen an, in dem die Serie angesiedelt ist: das US-Amerika beziehungsweise der US-amerikanische Einflussbereich zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Die von Professor Morton Chapel geleitet Einsatzgruppe untersteht unmittelbar dem Präsidenten der Vereinigten Staaten – im Jahre 1902 war es der Republikaner Theodore Roosevelt, welcher nach der Ermordung William McKinleys im Jahre 1901 als Vizepräsident in das Amt nachrückte – und hat als Aufgabe die Aufklärung von Ereignissen, die der Genre-Kenner heute als X-Files bezeichnen würde, also von Sachverhalten, die sich zunächst einer rationalen Erklärung entziehen.

Der aktuelle Fall verschlägt das Team, dem die junge Ärztin Kathryn Lennox beigeordnet wurde, nach Kuba, wo der Spanisch-Amerikanische Krieg von 1898 eine explosive Gemengelage hinterlassen hat. Nicht nur, dass im Vorfeld der ersten demokratischen Wahlen mehr oder weniger korrupte Parteien um die Gunst der Wähler streiten, in der einheimischen Bevölkerung wächst der Widerstand gegen die amerikanische Militärregierung und die von ihr protegierten Konzerne wie die United Fruit Company.
Ein Rädelsführer der Rebellen soll ein geheimnisvoller Mann sein, der unter dem Namen Islero seine Macht dazu nutzt, durch Rituale der Santeria – der kubanische Variante des Voodoo – amerikanische Soldaten, die augenscheinlich am Gelbfieber gestorben sind, als wandelnde Tote zurückzuholen. Während Chapel in Havanna den Kontakt zu den offiziellen Repräsentanten knüpft und Lennox nach rationalen, medizinischen Ursachen für den Zustand der Auferstandenen forscht, lassen sich zwei weitere Mitglieder des Teams – der junge Joey Bisho sowie der toughe Bart Rumble – auf ein gefährliches Spiel mit dem Ziel ein, Rumble in die Reihen der Widerständler einzuschleusen, um dadurch Isolero so nahe zu kommen, dass er ausgeschaltet werden kann.


Mit Fabien Nury („Ich bin Legion“, dt. bei Cross Cult) und Xavier Dorison („Das dritte Testament“, dt. bei Carlsen) zeichnen zwei Autoren für die Serie verantwortlich, deren Vorliebe für historische Settings mit Mystery-Einschlag sich durch ihre Werke zieht.
In „El Santero“ allerdings spielen Metaphysik, Zauberei und Geisterwirken nur insoweit eine Rolle, als sie indirekt über ihre Manifestation in der Gedankenwelt nicht nur der indigenen Bevölkerung, sondern auch in der Haltung Chapels die Ereignisse forcieren beziehungsweise beeinflussen. Das eigentliche Augenmerk der Autoren liegt zunächst auf einem eher ruhigen, nichtsdestotrotz fesselnden Ausleuchten der politischen Rahmenbedingungen sowie – parallel - dem Erzählen einer klassischen Abenteuer-Geschichte, die insbesondere zum Schluss hin einen deutlichen Spannungsanstieg erfährt.

Doch nicht nur das ungewöhnliche Setting trägt diesen Comic, das Artwork Christian Rossis tut ein Übriges, um „El Santero“ auch visuell gefallen zu lassen. Rossis Strich ist leicht, wirkt zunächst detailliert, lebt aber bei genauerem Hinsehen vom Auslassen und vom Andeuten des stimmigen Ambientes. Die durch Braun-Nuancen dominierte Koloration mit ihrer Tendenz zum sepiahaft Monochromen, die eine seltsam surreale, historisch angehauchte Atmosphäre erzeugt, sowie ein alles in allem traditionelles Seitenlayout spiegeln den ruhigen Hergang der Story auch in künstlerischer Hinsicht so treffend wider, dass der dritten Band der „W.E.S.T.“-Reihe ein rundherum stimmiges Comic darstellt.

Fazit: Ein atmosphärisch stimmiger, bestechend visualisierter Genre-Mix aus Historien-Drama, Abenteuer-Roman und Mystery-Thriller, der trotz seines verhaltenen Tempos den Leser sofort in seinen Bann zieht.

hinzugefügt: February 20th 2010
Tester: Frank Drehmel
Punkte:
zugehöriger Link: Piredda
Hits: 1925
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]