Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Garulfo 3: Das Schöne und die Biester (Comic)

Garulfo 3
Das Schöne und die Biester
(Garulfo: 5. Preux et prouesses, 6. La belle et les bêtes)
Text: Alain Ayroles
Zeichnungen: Bruno Maïorana
Farben: Thierry Leprevost
Übersetzung: Tanja Krämling
Lettering: Dirk Schulz
Splitter, 2010, Hardcover, 104 Seiten, 22,80 EUR, ISBN 978-3-86869-048-4

Von Frank Drehmel

Mit den beiden Geschichten, „Helden und Heldentaten“ sowie „Die Schöne und die Biester“ schließt der sechtsteilige Zyklus um die Abenteuer des Prinzen Ronaldo im Körper eines Frosches und Frosch Garulfo im Körper eines Prinzen. Und selten war ein Ende schmerzhafter für den Leser.


Wir befinden uns noch immer im Königreich Lambrusco und können Garulfo und Ronaldo dabei zuschauen, wie sie vom höchsten Turm des Schlosses stürzen. Die Geschichte wäre hier zu Ende, würde den beiden Helden das Glück nicht hold sein. Da das Ganze auf Seite 3 geschieht, wäre die Geschichte extrem kurz und würde sich nicht sonderlich gut verkaufen lassen. Daher – man hat es schon vermutet - lässt Rettung nicht lange auf sich warten.
Jedoch sollte man aus der Tatsache, dass die beiden nicht als Mensch-Frosch-Matsch vom Pflaster des Hofes gekratzt werden müssen, nicht schlussfolgern, dass sie gerettet sind. Im Gegenteil: unversehens stehen sie einem Hofstaat gegenüber, in dem ihnen vom König bis zum einfachen Armbrustschützen so ziemlich jeder den Garaus machen will. Da trifft es sich gut, dass zufällig eine Kirche in der Gegend rumhängt und Kirchenasyl nicht nur ein geflügeltes Wort im Reiche Lambrusco ist. Sich an der Tür des Gotteshauses festhaltend und „Asyl! Asyl!“ schreiend schlagen Ronaldo und Garulfo dem Tod ein weiteres Mal ein Schnippchen. Doch was passiert, wenn man auf einmal die ganze Tür in den Händen hält, sie quasi nicht mehr mit der Kirche verbunden ist?
So beginnt ein furioses Abenteuer von zwei sympathischen Figuren, in dessen Verlauf sie zu Rittern werden und in fremden Gewand an einem Turnier teilnehmen, in dem sich Garulfo, Ronaldo und die Prinzessin zwar näherkommen, aber nicht so nahe, dass der lang ersehnte Kuss die beiden Verzauberten erlöst, und das nicht nur, weil der feingeistige Oger – wir erinnern uns – mit einer Vorliebe für Kristallfigürchen von den aufgebrachten Dörflern so drangsaliert wird, dass er die Contenance verliert und die Prinzessin zu fressen gedenkt.


Um auf das Schmerzhafte zurückzukommen: welcher Freund intelligenten, gediegenen Klamauks und Slapsticks vergießt keine Träne, wenn die komischte Serie seit mindestens zwei Dekaden ihr Ende erreicht hat. Zwar hat Ayroles eine Fortsetzung explizit nicht ausgeschlossen, aber zwischenzeitlich sind seit der Originalveröffentlichung rund 15 Jahre ins Land gezogen, sodass die Hoffnung auf einen neuen „Garulfo“-Zyklus der eines Todgeweihten auf Heilung gleicht.
Auch wenn sich die zweite Story des Albums, „Die Schöne und die Biester“, verglichen mit den vorhergegangenen Alben inhaltlich wie künstlerisch deutlich düsterer ausnimmt, so entfachen Ayroles und Maïorana selbst hier ein Feuerwerk an Gags, urkomischer Reminiszenzen und Dialogen, die nach wie vor durch ihre bestechende Präzision im Timing sowie die Perfektion von Körpersprache und Mimiken überzeugen.
Schlussendlich bleiben sich die Künstler auch im Düsteren dahingehend treu, der franko-belgischen Funny-“Tradition“ folgend eine spannend-witzige Geschichte zu erzählen, die ohne wirklich böse Figuren auskommt.

Fazit: Wer etwas Urkomisches lesen will, der sollte Asterix, Donald und Gaston beiseite legen und stattdessen (oder zusätzlich) „Garulfo“ eine Chance geben.

hinzugefügt: February 20th 2010
Tester: Frank Drehmel
Punkte:
zugehöriger Link: Splitter
Hits: 1723
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]