Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Star Wars Sonderband 53 (Comic)

Jan Duursema & John Ostrander
Star Wars Sonderband 53
Legacy 7
Tatooine
(Star Wars Legacy 32 - 36, 2009)
Aus dem Amerikanischen von Michael Nagula
Titelillustration von Jan Duursema, Brad Anderson
Zeichnungen von Jan Duursema, Kajo Baldisimo & Dan Parsons, Farbe von Brad Anderson
Panini, 2009, Paperback, 124 Seiten, 12,95 EUR, ISBN 978-3-86607-867-5

Von Christel Scheja

In der „Legacy”-Storyline geht es in erster Linie um einen der letzten Nachkommen der Skywalker-Familie, der ganz anders als seine Vorfahren ist, auch wenn er sein Erbe kennt. In seiner Zeit, gut 140 Jahre nach der Schlacht um Yavin ist die Galaxis nicht wiederzuerkennen, denn mehrere Invasionen fremder Völker und nicht zuletzt das Wiedererstaken der Sith haben ihr Gesicht verändert. Sie haben die Macht über das Imperium an sich gerissen und verteidigen diese Position mit aller Gewalt. Nur wenige leisten ihnen noch Widerstand wie der im Exil lebende Imperator und seine imperialen Ritter, aber sie haben nicht die Ressourcen, um sich dem Kampf zu stellen.
Die Jedi aber gelten als nach der Zerstörung ihrer wichtigsten Bastionen als zerschlagener Orden. Cade war selbst einst ein Padawan, aber nach der Zerstörung der Akademie auf Ossus hat er einen ganz anderen Weg eingeschlagen und sein Erbe lange Zeit verleugnet, obwohl er einer der mächtigsten Nutzer der Macht seiner Zeit ist und wie kein anderer auf dem schmalen Grat zwischen Gut und böse wandelt.


Cade hat sich zwar den Sith gestellt und Darth Krayt ganz offensichtlich besiegen können, aber ein Held ist er dadurch trotzdem nicht geworden. Gerade in der Folgezeit beweist er immer wieder, wie unberechenbar er ist.
Gegen den Willen der jungen Frau selbst heilt er Azlyn, verdammt sie aber zu einem Leben in einem mit Bacta gefüllten Anzug. Und weil er sich so ruppig und jähzornig verhalten und wichtige Regeln gebrochen hat, wenden sich fast alle von ihm ab.
Verbittert und ernüchtert beschließt Cade in sein Leben als Kopfgeldjäger und Gauner zurückzukehren. Zusammen mit Jaryah Syn und Delilah Blue steuert er den Äußeren Rand an, um dort die Verbrecherorganisation der „Schwarzen Sonne“ um ein paar Güter zu erleichtern.
Auf Tatooine will er mit dem Coup beginnen, nicht ahnend, dass inzwischen andere Bluthunde seine Spur aufgenommen haben. Und auf einer alten verlassenen Feuchtfarm hat er eine Begegnung mit der Vergangenheit. Wieder ist es der Geist seines Vorfahren Luke, der ihn daran erinnert, dass er seiner Bestimmung so oder so nicht davonlaufen kann, egal, was er versucht.


Der siebte Band der „Legacy“-Reihe setzt die Geschichte konsequent fort. Cade möchte eigentlich in sein altes Leben zurückkehren, aber so recht will ihm das nicht gelingen, denn immer wieder wird er damit konfrontiert, dass er wie die anderen Jedi in einer Verantwortung steht. Vor allem der Geist von Luke Skywalker, der das Schicksal seines Vaters nur allzugut vor Augen hat, will ihm helfen, sich nicht ganz in der dunklen Seite der Macht zu verlieren.
Aber das ist nicht die einzige Storyline, die weiterverfolgt wird.
Auch seine Mutter kommt wieder ins Spiel, denn sie sieht nicht nur ihr Doppelleben, sondern diesmal auch ihre beiden Kinder in Gefahr. Denn etwas, was die Leser schon eine ganze Weile lang wissen, wird nun auch einem ihrer Nachkommen enthüllt.
Das alles ist in eine spannende Actionhandlung auf Tatooine eingebettet. Natürlich klappt der Coup nicht so wie erwartet, da die „Schwarze Sonne“ vorgewarnt ist, und am Ende geraten verschiedene Interessen in einen Gewissenskonflikt. Es bleibt abzusehen, welche Auswirkungen die Geschehnisse auf Tatooíne haben werden – sie sind auf jeden Fall wieder spannend und dramatisch und geben der Vergangenheit von Cade und Co. ein wenig mehr Tiefe. Wie immer wissen die Zeichnungen von Jan Duursema zu überzeugen. Auch die Handlung ist wieder gut durchdacht und macht wegen der hintergründige Figuren Lust auf mehr.

„Tatooine“, der siebte Band der Serie „Legacy“ beweist, das SF-Unterhaltung auch etwas vielschichtiger sein darf und damit nicht nur über dem qualitativen Durchschnitt ähnlicher Werle sondern durchaus Leser mit etwas mehr Anspruch gefallen könnte.

hinzugefügt: December 21st 2009
Tester: Christel Scheja
Punkte:
zugehöriger Link: Panini
Hits: 918
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]