Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Hellboy (DVD)

Hellboy


Import DVD (RC 1)

USA 2004, Regie : Guillermo del Toro, Buch : Guillermo del Toro, basierend auf einer Geschichte von Guillermo del Toro und Peter Briggs, nach dem Dark Horse Comic von Mike Mignola, Kamera : Guillermo Navarro (1,85 :1), Schnitt : Peter Amundson, Musik : Marco Beltrami.
Mit Ron Perlman, Selma Blair, Jeffrey Tambor, John Hurt u.a
Laufzeit: 122 Minuten, FSK: ab 12 Jahren (USA: PG-13), Verleih: Columbia TriStar USA.

Von Oliver Naujoks

Schottland 1944: Britische Soldaten stoßen auf eine kultische Handlung der SS und der deutschen Wehrmacht, die dort ein Tor zur Hölle öffnen wollen. Während dieser Zeremonie kommt auch ein kleines Teufelchen durch das Tor. Dieses Teufelchen wächst über die Jahre zu einem großen Teufel heran, der in der Gegenwart für das Gute (im Auftrag einer US-Geheimbehörde) gegen Monster kämpft, gerne raucht, fernsieht, coole Sprüche klopft, sich die Hörner abschleifen muss und der so widerstandsfähig ist, dass sogar eine U-Bahn über ihn drüber fahren kann ohne dass er dabei Schaden nimmt.

Was ist Hellboy?
Zugegeben, das Setting ist etwas schräger als in anderen Comicverfilmungen, wer aber aus Trailern und Inhaltszusammenfassungen nicht schlau geworden ist, kann sich mit folgender Formel behelfen, die die Atmosphäre von Hellboy recht gut wieder gibt: Hellboy ist eine Mischung aus „X-Men“ und „Men in Black“, mit einem gehörigen Schuss Lovecraft.

Die Atmosphäre ist recht gotisch, die Monster könnten direkt aus Lovecraft-Episoden stammen und die Charaktere sind rechtschaffen schräg, dazu zählen unter anderem ein Gasmaske tragender Nazi-Zombie und ein auf russisch mit Untertiteln Sprüche klopfender Totenschädel.

Die Handlung besteht im wesentlichen aus „Missionen“, Hellboy wird des öfteren losgeschickt, um Aufträge zu erledigen, was in der Regel darauf hinausläuft, dass er ein Monster ausschalten muss. Im Hintergrund geht es noch um die bis heute überlebenden Nazis aus dem Prolog, die Hellboy dazu missbrauchen möchten, die Hölle auf Erden zu entfesseln.

Was sofort für den Film einnimmt und ihn recht schnell auf die Gewinnerstraße bringt, ist die Charakterisierung und Darstellung der Titelfigur, die einfach einen großen Spaß macht, so dass man seinen Abenteuern gerne folgt, Dies gilt auch mit Abstrichen für die Nebencharaktere, darunter ein Wassermutant und eine Frau, die Feuersbrünste entfesseln kann, auch wenn Selma Blair etwas weniger Zurückhaltung vielleicht gut getan hätte.
Entgültig punkten kann der Film dann durch das äußerst originellen Set-Design, das eine wahre Freude zum Anschauen ist und durch die einfallsreichen und wuchtigen Action-Szenen, sowie die leicht überdurchschnittlichen Charakterisierungen, was sich insgesamt zu einem enormen Unterhaltungswert verbindet, der Hellboy zu einer der gelungensten Comic-Verfilmungen der letzten Jahre macht.

Regisseur Del Toro, der bisher zwar keine schlechten, aber auch nicht richtig herausragende Filme zum phantastischen Genre beigesteuert hat (u.a. „Mimic“ und „Blade II“), hat sich mit „Hellboy“ selbst übertroffen und gezeigt, dass in ihm deutlich mehr steckt und er durchaus einen Platz in der Oberliga beanspruchen darf. Wenn man sich die Original-Comics betrachtet, kann man gar nicht glauben, dass Hellboy nicht mit Ron Perlmann im Hinterkopf entstanden ist, er ist eine Idealbesetzung und die logische erste Wahl für die Rolle, die er mit Verve ausfüllt. Herausragend in der Besetzung ist noch John Hurt als sein Ziehvater, den man allerdings unter der Maske eines alten Wissenschaftlers kaum erkennt. Großes Lob zu zollen ist ebenfalls Kameramann Guillermo Navarro (aus dem Tarantino- und Rodriguez-Umfeld), der sehr beeindruckende Bilder zaubert und mit originellen Bildkompositionen überrascht, die an Comics erinnern und gerade in den Action-Szenen sorgt er für eine maximale Wirkung. Komponist Marco Beltrami empfiehlt sich, nach „T3“ und „I, Robot“, immer mehr für gute Action-Scores.

Zugegeben, es gehört etwas Bereitschaft dazu, sich auf dieses etwas schrägere Universum einzlassen, wenn man es aber tut, wird man von diesem Film, der offensichtlich mit großer Liebe und Begeisterung von allen Beteiligten entstand, prächtigst unterhalten. Vielleicht der Höhepunkt des jüngsten Comic-Verfilmungsbooms.

Auch von diesem Film wird separat noch ein Director’s Cut veröffentlicht. Sobald dieser vorliegt, wird diese Zeile durch einen Hinweis auf die Besprechung ersetzt.

Nicht ganz so massenkompatibel wie z.B. „Spider-Man 2“, reichte der dahingegen eher bescheidene Erfolg (der Spinnenmensch hat an den US-Kinokassen gut das sechsfache eingespielt) immerhin aus, um bereits eine Fortsetzung mit dem gleichen Team anzukündigen.


Die DVD ist, das kann man nicht anders sagen, Referenzklasse.
Bild und Ton sind am obersten Ende der Skala anzusiedeln, der Soundtrack dürfte zum wuchtigsten der letzen Jahre gehören und unterstützt die Bilder prächtig. Die Extras sind schier erschlagend und lassen keinerlei Wünsche offen. Es gibt zwei DVDs, auf der ersten kann man sich den Film u.a. auch mit zwei Audiokommentaren anhören, wobei insbesondere der mit Guillermo Del Toro und Mike Mignola keine Fragen offen lässt und man kann sich den Film auf noch drei andere Versionen ansehen, wobei dann an entsprechender Stelle entweder auf Hellboy-Comics, Storyboards oder kurze Making Ofs verzweigt wird. Auf der zweiten DVD befindet sich dann ein Making Of, dass es in seiner Ausführlichkeit (fast zweieinhalb Stunden!) gut und gerne mit dem der Herr der Ringe- und Star Wars-DVDs aufnehmen kann. Diverse andere Features runden den perfekten Eindruck ab, dass die Macher mit viel Liebe wirklich beide DVDs randvoll mit schönen Features füllen wollten, um die Fans glücklich zu machen – und dann ist für den Herbst ein noch ausführlicheres Set mit drei DVDs angekündigt!

Die DVD ist sicherlich ein Kandidat für so einige Ausstattungs-Awards, der Film gehört zum besten, was dieses Genre in den letzten Jahren hervor gebracht hat - mehr kann man nicht verlangen. Ein Muss.

DVD-Facts:
US-Import DVD, Code 1
Bild: 1,85:1 anamorph
Ton: Englisch, Französisch 5.1
Untertitel: Englisch, Französisch
Extras: Audiokommentar mit Regisseur und Autor der Vorlage, Audiokommentar mit der Besetzung, Einführung durch den Regisseur, Making of mit einer Länge von 143(!!) Minuten, via Branching anwählbar: Storyboards und Comics, Deleted Scenes, Charakter-Biographien, Trailer u.v.m

Da zum Test die Import-DVD aus den USA vorlag, an dieser Stelle noch einen schönen Gruß an Martin "Sie merke ich mir vor!" Bachmann von Columbia TriStar.

hinzugefügt: August 22nd 2004
Tester: Oliver Naujoks
Punkte:
Hits: 1876
Sprache: german

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]