Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Raven, Lynn: Werwolf (Buch)

Lynn Raven
Werwolf
Ueberreuter, 2008, Hardcover, 244 Seiten, 14.95 EUR, ISBN 978-3-8000-5430-5

Von Carsten Kuhr

Die Pyrenäen im Jahre des Herren 1765. Unheimliches, Beängstigendes passiert in der Provinz, fern von des Königs Herrschaftssitz zu Paris. Menschen, einfache Bauersleute, Männer, Frauen und Kinder werden aufgefunden - tot! Ihr Bauch ist aufgerissen, ihre Innereien angefressen. Ein Tier geht um, ein großes, den Wunden nach zu urteilen. Man vermutet einen Wolf, einen großen, einen riesigen Wolf.
Der junge André, Ziehsohn und Sekretär des Bischofs zu Tarbes, wird ausgesandt, den Vorgängen auf den Grund zu gehen.
Im Jagdschloss des Compte d`Abrâigne wird er standesgemäß empfangen und bekommt im Jagdaufseher Chastel einen versierten, ortskundigen Führer zugeteilt.
Die bestialischen Morde hören nicht auf, mehr noch, auf ihren Streifzügen stoßen die beiden ungleichen Männer auf ein Wesen, das Kugeln nicht ernsthaft verletzen, das zwar wolfsähnlich, aber viel zu groß und zu intelligent ist.
Ein Werwolf, ein Loup-Garou, geht um, doch der Compte will von dem Verdacht nichts wissen. Im Verlauf der Ermittlungen stellt sich heraus, dass der Compte und seine mächtigen Freunde ein sehr persönliches Interesse mit den Werwesen verbindet, doch auch André hat so seine Geheimnisse und Methoden, dem mordenden Wesen nahe zu kommen - wenn da nicht noch eine faszinierende Frau mitspielen würde ...


Lynn Raven hat mit vorliegendem Roman den Auftakt eines eigenen Zyklus um die Loup-Garou vorgelegt. Ähnlich wie Markus Heitz in seinem Zweiteiler »Ritus« und »Sanktum« nutzt sie die reale Vorgabe eines im Frankreich des 18. Jahrhunderts mordenden Killers - eines vermeintlichen Werwolfs - als Ausgangspunkt für ihre Saga.
Damit aber sind die Gemeinsamkeiten auch bereits aufgezählt, Raven geht ganz eigene Wege.
Zum einen berichtet sie uns auch in Details stimmig und überzeugend von den Zuständen der damaligen Zeit. Die relativ rechtlosen Bauern, die geknechteten Diener, sie alle stehen unter der Fuchtel des korrupten, vergnügungssüchtigen Adels. Was diese und ihre Protegés auch wollen, ihr Wort ist Gesetz. Dafür aber sind sie, zumindest theoretisch, dafür zuständig, Gefahren von ihren Untergebenen und Leibeigenen abzuwehren.
Insoweit ist die Jagd nach dem Mörder ihr Gebiet, und dass sie es nur zu gerne an ihre Untergebenen delegieren nachvollziehbar.
Zum anderen führt Raven mit André einen im Verlauf der Handlung immer vielschichtigeren Helden ein.

Zu Beginn kommt er uns noch reichlich naiv und verschüchtert vor, doch die Ereignisse und die behutsame Aufdeckung seiner Historie, seines Fluchs und natürlich seine Anfälligkeit gegenüber der holden Weiblichkeit machen ihn sympathisch, ja wecken nur zu oft unser Mitleid. Gar übel hat ihm das Schicksal mitgespielt. Seine Eltern ermordet, von Freunden und Verwandten vergessen und verraten, wem kann er trauen? Ist es nicht einfacher, sich zu fügen und dafür relativ luxuriös zu leben?
Fragen, die sich ihm im Verlauf der Handlung stellen.

Hier geht es um Eigenverantwortung, um Korrumpierbarkeit und um Vertrauen. Doch diese durchaus tiefsinnigen Fragen sind in einer Handlung verborgen, die so manchen unerwarteten Schwenk ausführt, die überrascht und spannend unterhält.
Stilistisch unauffällig, inhaltlich packend (wenn auch für meinen Geschmack ein paar Mal zu oft der Zufall zu Hilfe eilt liegt) ein Auftakt vor, der seine Leser sicherlich finden wird, der den Mythos Werwolf nicht verklärt, sondern den Werwesen ihre tierische Komponente lässt und Appetit macht auf die Fortsetzungen.

hinzugefügt: August 3rd 2008
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
zugehöriger Link: Ueberreuter
Hits: 4398
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]