Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Abseits der Wege 4: Verborgen (Hörspiel)

Abseits der Wege 4: Verborgen
Volker Sassenberg, Andreas Gloge, Mark Sifrin
Sprecher: Heinz Ostermann, Timmo Niesner, Stefan Krause u. a.
Universum Music GmbH, 2008, 1 CD, Laufzeit ca. 59 Minuten, ca. 10 EUR, ISBN 978-3-8291-1892-7

Von Christel Scheja

Mit dem vierten Kapitel, „Verborgen“, setzen Volker Sassenberg und Andreas Gloge, die Erfinder von „Gabriel Burns“, ihre Fantasy-Serie „Abseits der Wege“ fort.


Es erzählt die Geschichte des jungen Gaston Glück, der bisher mit seinem Vater Tebald zufrieden in einem kleinen Dorf mitten im Wald lebte. Doch nun ist eine unheimliche Macht aufgetaucht, die die Menschen langsam zu verschlingen droht. Schon einmal streckte sie ihre Hand nach seinem Vater aus, den er aus den Fängen alter Wesen und einem See retten musste.

Nun ist er in noch größerer Gefahr, weil er wie seine Freunde Dungring und Halmir das Geheimnis der Purpurnen Prüfer kennt, die schon seit längerer Zeit durch das Land streifen und die Menschen in Angst und Schrecken versetzen. Auf einem Botengang wurden sie gefangen genommen und in einen uralten Kerker gesteckt. Gerettet wurden sie schließlich von einer Frau, der sie vorher keine große Beachtung schenkten – der Schmiedin Myrell.

In einer Kutsche sind die Tiefenhager zusammen mit Myrell, die Gaston nun auch noch ein weiteres Geheimnis enthüllt, auf der Flucht. Sie ist nicht nur eine einfache Handwerkerin sondern auch die Tochter des Königs und damit die zukünftige Herrscherin über das Land. Sie verweigert dem jungen Mann, der sich ernsthafte Sorgen um seinen Vater macht, zu diesem nach Flusskreuz zurückzukehren, denn sie will auf dem schnellsten Weg zu den Frostklüften. Dort sollen die Hüter der Nebelchroniken, von denen Tebald einer ist, die von ihnen gehüteten Seiten zu einem Buch binden, um das sich immer weiter ausbreitende Böse aufzuhalten.
Doch dann haben sie tief in der Wildnis einen Unfall. Myrell und Gaston werden von den anderen getrennt und irren durch den Wald, bis sie von merkwürdigen Fremden aufgegriffen und zu den Weinenden Gärten gebracht werden. Eine geheimnisvolle Frau, die Oberin Evolia, gibt Gaston nicht nur etwas zurück, was er verloren hat, sondern enthüllt ihm auch Geheimnisse der Vergangenheit, die für die Zukunft wichtig und eng mit der Familiengeschichte der Glücks verbunden sind. Nun erst versteht er vieles besser – aber seine im Wald verschollenen Freunde Dungring und Halmir bringt das nicht zurück.
Derweil sieht sich Myrell misstrauisch in der Umgebung um und findet in dem Dieb Ruttgar einen wichtigen, aber nicht unbedingt vertrauenswürdigen Verbündeten.


Es geht nach der halsbrecherischen Flucht etwas ruhiger zu als im dritten Teil. Endlich lichtet sich das Dunkel ein wenig, und man erfährt durch die Frauen in der Geschichte mehr über den eigentlichen Hintergrund. Gerade der Mittelteil enthüllt in Gesprächen so manches Geheimnis, das zuvor nur angedeutet wurde, bis es zum Ende hin wieder etwas wilder wird. Mit dem zwielichtigen Ruttgar kommt eine weitere Figur ins Spiel, die wahrscheinlich im entscheidenden Moment das Zünglein an der Wage sein könnte.
Wie auch schon in den ersten drei Teilen entsteht eine eigentümliche, mystisch verzauberte Atmosphäre, die vor allem durch den mystischen Soundtrack, die klug eingesetzten Soundeffekte und wohl gewählte, bedeutungsschwere Sätze entsteht. Die Sprecher lassen die Dialoge echt wirken und nuancieren gekonnt, um zwischen den Zeilen auszudrücken, wie sich ihr Charakter gerade fühlt.
So entsteht ein Szenario, das inhaltlich wie formal den francobelgischen Fantasy-Comics gleicht, die oft genug eine kryptische Handlung mit einem exotisch verspielten Setting und skurrilen Wesen verbinden und erst viel später verraten, worauf sie eigentlich hinaus wollen, um dann die Zusammenhänge plausibel zu machen.

„Verborgen“, der vierte Teil von „Abseits der Wege“, wendet sich daher vor allem an Fantasy-Fans, die auch im Hörspiel bereit dazu sind, sich in erster Linie in eine mystisch versponnene Welt entführen zu lassen, deren Handlung weniger auf geradlinige Action als auf einen komplexen Hintergrund und eine intensive Stimmung setzt.

hinzugefügt: July 1st 2008
Tester: Christel Scheja
Punkte:
zugehöriger Link: Website zur Serie
Hits: 1490
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]