Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Professor Zamorra 25: Desaster, Volker Krämer, Christian Schwarz, Christian Montillon (Buch)

Professor Zamorra 25
Desaster
Volker Krämer, Christian Schwarz, Christian Montillon
Zaubermond, 2008, Hardcover, 352 Seiten, 18,95 EUR

Von Carsten Kuhr

Desaster - Unglück, Zusammenbruch, so weiß mein Fremdwörterbuch den Begriff zu erklären.
Unglück ja Zusammenbruch, was nur kann diese Worte rechtfertigen?


Alles beginnt damit, dass Brik Simon mit ansehen muss, wie sein „My Home is my Castle“-Haus von dämonischen Kräften zerstört wird. Selbst das Eingreifen Zamorras und Dalius Laertes kann den Riss in der Realität nicht schließen.
Doch dies ist erst der Auftakt einer Reihe von Ereignissen, die das Weltbild eines jeden „Zamorra“-Fans auf den Kopf stellen werden.
Alte Weggefährten tauchen aus der Versenkung auf, wichtige Mitstreiter im Kampf gegen das Höllengezücht werden grausam gemeuchelt, Zamorra und seine Verbündeten werden auf der ganzen Linie bedrängt und besiegt.
Verluste, wie sie nicht vorstellbar waren bedrohen die geistige Gesundheit unseres Professors, die Quelle des Lebens wird vergiftet, die Tore der Hölle öffnen sich. Wer Rang und Namen hat im „Zamorra“-Universum, der taucht auf, spielt seine meist überraschende Rolle, und tritt nur zu oft endgültig ab. Da kann es einem angst und bange werden, wie es wohl mit unserer Serie weitergehen wird.
Unglück - der Tod wichtiger Freunde und Mitstreiter, die Zerstörung des Heims, da ist dieser Ausdruck wirklich gerechtfertigt.
Zusammenbruch - nun unser Professor ist, einmal vorsichtig und gelinde ausgedrückt am Schluss des Buches nicht mehr derselbe, und der geneigte Leser wird auch an den Rand des Herzinfarkts gebracht, insoweit ein wegweisender Titel der eher zu wenig als zuviel verspricht ...


Drei Autoren haben sich hier zusammengefunden, dem Leser Beine zu machen. Werner Kurt Giesa hätte seine Freude an diesem ersten, von allen drei Autoren gemeinsam verfassten Band eines insgesamt vierteiligen Kurz-Zyklus gehabt. Ein Jubiläumsband zum 25. sollte es werden, ein Roman aber auch, der selbst dem eingefleischtesten Fan die Haare vom Kopfe stehen lassen sollte. Und so schnitten sie sie ab, die alten Zöpfe, die lieb gewonnenen Figuren und präsentieren dem Leser eine Handlung, wie man sie so sicherlich nie erwartet hätte.
Es bricht ein Unwetter über das Zamorra Universum herein, das die Serie selbst zu einem - sicherlich triumphalen Ende führen könnte.
Der Verlust der Mitstreiter, vieler geliebter Menschen zerbricht unseren Kämpfer ohne Furcht und Tadel. Gerade dieser sehr schwierige Prozess des Schicksalsschlags, der anfänglichen Verleugnung, des Selbstmitleids und der tiefen Depression ist sehr gelungen aufgearbeitet worden. Der Leser kann seine Verzweiflung, an der Zamorra schlussendlich zerbricht, sehr gut nachvollziehen. Hier erblicken wir eine Seite an unserem Helden, die neu und ungewohnt ist, die aber die Lichtgestalt im Kampf gegen das Böse realistischer und liebenswerter macht. Gerade weil er an seinem Verlust letztlich innerlich zerbricht, weil er seine hehren Grundsätze über Bord wirft und sich dem Bösen öffnet, ja anbiedert, wirkt er überzeugender denn je.

Natürlich ist vorliegender Roman auch schlichtweg Lesevergnügen satt. Voller nie auch nur vermuteter Wendungen, voller Anspielungen und alten Kämpen, die reaktiviert werden, erwartet den Leser ein Erlebnis der besonderen „Zamorra“-Art, das für jeden „Zamorra“-Fan unabdingbar ist.

hinzugefügt: June 25th 2008
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
zugehöriger Link: Zaubermond
Hits: 2193
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]