Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Kerr, P. B.: Entführt ins Reich der Dongxi - Die Kinder des Dschinn 4 (Buch)

P. B. Kerr
Entführt ins Reich der Dongxi
Die Kinder des Dschinn 4
(The Day of the Djinn Warriors)
Aus dem Englischen übersetzt von Bettina Münch
Verlag Friedrich Oetinger, 2007, Hardcover, 448 Seiten, 14,90 EUR, ISBN 978-3-7891-4031-0

Von Carsten Kuhr

John und Philippa, unsere wagemutigen Dschinn-Zwillinge, haben es nicht einfach. Seit ihre Mutter Layla zum obersten Richter aller Dschinn, dem Blauen Dschinn, bestimmt wurde, und ihren Dienst im Irak angetreten hat, siecht ihr Vater dahin. Mittels einer magischen Fesselung wollte ihre Mutter dafür sorgen, dass ihre Kinder sie nicht in ihre unfreiwillige Verbannung von Heim und Herd folgen. Nur wenn sie in der Nähe ihres Vaters bleiben, bleibt dessen Zustand stabil, wenn sie sich entfernen, altert ihr Vater künstlich. Nachdem sie im letzten Band gezwungen waren New York City zu verlassen, treffen sie jetzt nach Hause zurückgekehrt einen altersschwachen Greis an.

Damit nicht genug, naht neues Unbill. Ihr Onkel Nimrod plant Faustina, die seit zwölf Jahren nur noch als Geist außerhalb ihres Körpers existiert, wieder in ihren Körper zu versetzen, so dass diese ihre Rolle als Blauer Dschinn statt Layla einnehmen kann. Doch dazu benötigen sie die Hilfe von Faustinas Bruder Dybbuk – und dieser hat ganz eigene Pläne für seine Zukunft. Als Entfesselungskünstler und Zauberer wird er zum ultimativen Kinderstar und verweigert seine Unterstützung. Dennoch treiben sie das Projekt voran, nur um im Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett vor einer leeren Nische zu stehen. Wer hat den leblosen Körper Faustinas entwendet, und wo ist er abgeblieben? Die Spur führt nach Italien, tief in die kirchlichen Katakomben.

Zur gleichen Zeit suchen Geister die Museen der Welt heim.
Jadekunstwerke werden entwendet, zombieähnliche Terrakottakrieger verfolgen die Geister der Welt und saugen diese in sich auf. Doch wer steckt hinter dem Vorgängen, und warum soll die Geisterwelt von Bewohnern gesäubert werden?
Die Suche führt unsere Helden nach China. Marco Polo höchstselbst weist ihnen den Weg, um die Kriegerteufel und ihre Herren bei ihrem Plan, die Welt ins Unglück zu reißen, zu bekämpfen. Als die Geister der meisten Kinder der Erde in die grüne Jadepyramide entführt werden, erhöht sich der Einsatz in ungeahnte Höhen – und ihre Chancen, das Unheil aufzuhalten, sinken rapide ....


P. B. Kerr, der erfolgreiche Thrillerautor, hat mit seinen Fantasygeschichten um die Dschinn-Zwillinge einen Treffer gelandet.
Was sich in dem zweiten Teil, nach einem fulminanten Beginn etwas zäh präsentierte, das hat inzwischen Tempo aufgenommen. Mittlerweile sind die Handelnden eingeführt, immer vielschichtiger wird die begleitende Historie der Protagonisten, die sich deutlich weiterentwickeln. Durch ihre Abenteuer, die zunehmend eigenständig daherkommen und sich nicht länger an den üblichen Fantasy-Versatzstücken orientieren, sind unsere Geschwister charakterlich gereift, auch ihre gleichaltrigen Freunde entwickeln sich fort.
Es fällt auf, dass die Romane immer mehr ineinander verzahnt sind, dass Entwicklungen über mehrere Bände gehen. Dabei reifen unsere Protagonisten auch durch Verluste zu immer differenzierteren, und damit glaubwürdigeren und interessanten Gestalten heran.

Das Dschinn-Grundthema selbst nimmt immer weniger Raum ein. Die besonderen Gaben, die ungewöhnliche Historie der Dschinn stützen als Fundament die Handlung, die sich zunehmend durch exotische Orte und geschichtliche Figuren und Funde bestimmt.
Sprachlich präsentiert sich auch vorliegendes Werk wieder in einer dem angepeilten Publikum angepassten Sprache, wobei sich die Übersetzung sehr flüssig und gut lesen lässt.

Als Fazit bleibt mir, dass sich der Zyklus um die Dschinn-Kinder zu einem eigenständigen und spannend zu lesenden Universum gemausert hat, das seine Käufer ob des ungewohnten Topics der Flaschengeister nicht nur im Bereich der Jugendlichen finden wird.

hinzugefügt: December 29th 2007
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
zugehöriger Link: Verlag Friedrich Oetinger
Hits: 2145
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]