Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Blood Alone 1 (Comic)

Blood Alone 1
Masayuki Takano
(Blood Alone 1, 2005)
Aus dem Japanischen von Yohana Araki
Carlsen-Verlag, 2007, Taschenbuch, 194 Seiten, 7,50 EUR, ISBN 978-3-551-75031-0

Von Irene Salzmann

Der Schriftsteller Kuroe hat seine Schwester durch den gleichen Vampir verloren, der auch Misaki zu einem Wesen der Dunkelheit machte. Sie ist allerdings noch nicht richtig erwacht und daher mehr Mensch als Blutsauger. Dennoch ist es, als würde Kuroe mit einer lebenden Zeitbombe zusammen wohnen: Niemand weiß, ob und wie sich Misaki eines Tages vielleicht verändern wird.
Kuroe selbst wurde von dem Vampir an den Augen verletzt. Seither sieht er mehr als andere Menschen. Auch seine Bekannte Sainome, die am wissenschaftlichen Forschungsinstitut der Polizei arbeitet und sich mit seltsamen Fällen beschäftigt, verfügt über eine besondere Gabe, die sie auf die Spur eines Mörders führt, der schon seit Jahrzehnten nach dem gleichen Muster tötet.
Sainome zieht Kuroe in ihre Ermittlungen mit ein – und das ist ihr Glück. Doch ohne Misakis Eingreifen wäre der Mörder entkommen. Allerdings muss das junge Mädchen den Preis dafür bezahlen, dass sie von seinem Blut trank…


„Blood Alone“ ist ein Manga, der dem Genre Horror zugeordnet werden darf. Allerdings handelt es sich, selbst wenn es Tote gibt und Blut fließt, keineswegs um eine Serie voller Splatter-Elemente. Die Geschichte orientiert sich mehr an der klassischen Gothic-Novel und deren subtilen Grauen, jedoch kombiniert mit einem zeitgenössischen Hintergrund und einer Portion Humor.

Die sympathischen Hauptfiguren Kuroe und Misaki sind durch eine unbekannte Person miteinander verbunden, durch die ihre Leben gewaltsam verändert wurden. Jeder von ihnen hat geliebte Menschen verloren und ist nicht mehr der, der er zuvor war. Seither sind sie sich in Freundschaft - und ein wenig mehr - sehr zugetan und geben einander Halt. Kuroe will den Vampir stellen, der ihnen all das Leid zufügte, und Misaki ist bestrebt, trotz der Verwandlung ihre Menschlichkeit zu bewahren.
Misaki erscheint als junges Mädchen, das sich nur durch einige Kleinigkeiten von einem normalen Teenager unterscheidet. Sie isst gern Süßes, liebt Vergnügungsparks und schwärmt für Kuroe. Ob sie älter und damit irgendwann zu einer angemessenen Gefährtin für ihn wird – Shota ist nicht nach jedermanns Geschmack, und die Verlage sind sehr vorsichtig, geht es um sexuelle Handlungen mit Minderjährigen -, bleibt abzuwarten. Zumindest hegt Misaki glücklich die Erinnerung an den Knutschfleck, den Kuroe ihr in angetrunkenem Zustand beibrachte.

Von dieser Szene einmal abgesehen, bewegt sich die Freundschaft der beiden auf einem platonischen Level, doch ist der Leser eingeladen zu spekulieren. Sainome wirkt wie ein Störenfried, wenn sie in die traute Zweisamkeit eindringt, obgleich zwischen ihr und Kuroe keine romantischen Funken fliegen. Ein Zuviel an Romantik ist nicht beabsichtigt, denn es würde von dem Schwerpunkt – mysteriöse Kriminalfälle und Horror – ablenken.

Im ersten Band der neuen Serie werden die Hauptakteure eingeführt, aber es wird noch nicht alles über sie verraten. Das weckt die Neugierde, man möchte mehr über sie zu erfahren, so dass am Ende nicht einmal ein Cliffhanger nötig ist, damit der Leser gespannt auf die Fortsetzung wartet. Da in Japan erst drei Tankobons erschienen sind, wird man sich wohl eine Weile gedulden müssen.

Die Zeichnungen sind klar, realistisch und durchaus ansprechend. Sie unterstützen die melancholische Atmosphäre dieser ruhigen Serie, die ohne wilde Action auskommt. Eine von zwei Farbseiten erfreut den Betrachter; leider belegt, wie so oft, das Inhaltsverzeichnis den Platz, auf dem man ein weiteres Bild hätte unterbringen können.


„Blood Alone“ dürfte Leser und Leserinnen ab 14 Jahren ansprechen, die subtilere Unterhaltung bevorzugen. Wer Titel wie „Blood – The Last Vampire“, „Homunculus“, „Monster“ oder auch „Vampire Princess Miyu“ schätzt - selbst wenn diese von Stil und Inhalt her nicht wirklich Gemeinsamkeiten mit „Blood Alone“ aufweisen, jedoch vom Anspruch her dieser Reihe näher stehen als die diversen Splatter-Serien -, wird auch die weiteren Bände sammeln wollen.

hinzugefügt: March 22nd 2007
Tester: Irene Salzmann
Punkte:
zugehöriger Link: Carlsen Comics
Hits: 2165
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]