Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Ábalos, Rafael: Grimpow – Das Geheimnis der Weisen (Buch)

Rafael Ábalos
Grimpow – Das Geheimnis der Weisen
(Grimpow)
Aus dem Spanische übersetzt von Ilse Layer und Elisabeth Müller
Titelillustration: Ferenc Regoes, David Argemi
cbj Verlag, 2007, Hardcover, 506 Seiten, 19,95 EUR, ISBN 978-3-570-13136-7

Von Carsten Kuhr

Die Jugendbuchabteilung von Random House hat in den letzten Jahren einige der interessantesten Titel des Genres publiziert. Angefangen von James Strouds meisterlicher „Bartimäus“-Trilogie über TrudI Canavan bis hin zu Paolinis „Eragon“ bewiesen die Macher immer wieder, dass sie ihren Finger am Puls der Zeit hatten.
Wenn dieser Verlag dann einen historisch-phantastischen Roman aus der Feder eines Spaniers als Highlight des Frühjahrsprogramms lanciert, darf man gespannt sein.


Der junge Grimpow schließt sich nach dem Tod des Vaters einem umherziehenden Gaukler und Dieb an. Als sie in der verschneiten Wäldern ihrer Heimat einen Toten finden, scheinen die beiden das große Los gezogen zu haben. Die Satteltaschen des Erfrorenen sind gefüllt mit Silbermünzen, einem goldenen Siegel nebst einem Schreiben und einem kleinen Stein. Grimpow behält den Stein, und überzeugt seinen Freund den Fund dem Vorsteher des örtlichen Klosters zu melden. Dann aber geschieht etwas Unerhörtes. Der Tote löst sich vor ihren Augen spurlos auf!
Kaum sind sie im Kloster angekommen wird erneut an die Pforte geklopft. Ein Inquisitor im Dienst des Papstes ist auf der Suche nach einem flüchtigen Tempelritter. War der Verstorbene einer der legendären, und geächteten Gottesstreiter?
Grimpow versteckt sich in der geheimen Bibliothek des Klosters, und entdeckt, dass er mithilfe des Steines ihm unbekannte Sprachen lesen kann, Zugang zu Wissen und Erfahrung findet. Was nur hat er bei dem Toten gefunden – den Heiligen Gral?
Die Spur führt ins Elsass. Hier haben sich die letzten Templer zurückgezogen, und werden von Truppen des französischen Königs und des Papstes bedrängt. Mit Hilfe eines Ritters, der den Templer nahe steht macht Grimpow sich auf die Suche nach dem größten Schatz der Menschheit – dem geheimen Wissensschatz der Templer ...


Historisch fundiert recherchierte Romane mit phantastischem Hintergrund verkaufen sich gegenwärtig wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Immer öfter dringen hierbei europäische Autoren in die Phalanx der einst beherrschenden anglo-amerikanischen Kollegen ein. Und meist, Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel, stellen sie ihre einstigen Vorbilder weit in den Schatten.

Rafael Ábalos’ erster Jugendroman ist ein gutes Beispiel hierfür. Der Spanier mixt sehr geschickt die Vorgänge kurz nach der Zerschlagung des Templerordens durch die vereinten Kräfte der katholischen Kirche und des französischen Königshofes mit der Suche der Menschen nach Wissen, nach seinem Platz in der Welt. Immer wieder lässt er hierbei philosophische Fragen nach dem Sinn des Lebens, nach Gott und unserem Platz im Universum einfließen, ohne dass dies die jederzeit spannende Handlung stören würde. Ganz im Gegenteil, die Suche nach Wissen, das ohne verantwortungsbewusstem Umgang sinn- und letztlich nutzlos bleibt, die kritische Reflektion von Handlungen der Mächtigen der Welt verleihen dem Roman eine zeitlose Aktualität.

Mit dem jungen, wissbegierigen aber zu Beginn auch gleichzeitig noch naiven Grimpow hat der Autor sein perfektes Vehikel gefunden. Durch dessen staunende Augen erleben wir die Zeit hautnah mit, erschließt sich uns das Spiel um die Macht und Finanzen, das die unheilige Allianz des Papstes und des französischen Königs erst geschmiedet hat. Am eigenen Leib erlebt dieser die Verfolgung der Wissenssucher, der Wissenschaftler und Alchimisten durch die Inquisition mit, muss intelligente Rätsel lösen und Fallen ausweichen. Immer mehr kristallisiert sich hier der Kampf des Intellekts gegen die rohe Gewalt heraus. Während der ihn verfolgende Inquisitor für das Rückständige, das Zurückgerichtete steht, weist Grimpow auf die Chancen einer aufgeklärten, neuen Erkenntnissen gegenüber offen und herrschende Zustände hinterfragende Jugend hin.

Verpackt in eine allzeit mitreißende Handlung erwartet den Leser so einen Roman, der neben interessanten Tatsachen und einer spannenden Story auch zum Mitdenken und Nachdenken anregt, und so seine Leser fordert aber auch fesselt.

hinzugefügt: February 4th 2007
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
zugehöriger Link: cbj Verlag
Hits: 1718
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]