Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Kress, Nancy: Kontakt (Buch)

Nancy Kress
Kontakt
(Crossfire, 2003) Ins Deutsche übertragen von Alexander Lohmann
Bastei Lübbe, 2006, Taschenbuch, 477 Seiten, 8,95 EUR, ISBN 10 3-404-24345-5, ISBN 13 978-3-404-24345-7

Von Gunther Barnewald

Während die Erde in der drohenden Umweltzerstörung und in Kriegen zu versinken droht, wagen einige Mutige den Flug zu einem fremden Planeten, der „Greentrees“ getauft worden ist, obwohl hier die meisten Pflanzen rötlichen Farbstoff enthalten und die Natur mit ihrem rötlich-violetten Erscheinungsbild wirklich fremdartig wirkt.
Der reiche Jake Holman, der selbst ein dunkles Geheimnis hütet, hat den Exodus einiger Splittergruppen von der Erde organisiert und teilweise auch finanziert.
Mit ihm wandert eine Gruppe traditionsbewusster Cheyenne aus, die wie ihre Vorfahren leben möchten. Mit von der Partie sind auch der Verband einer Großfamilie, eine Schar Chinesen, eine Reihe Quäker und die Abkömmlinge eines gestürzten arabischen Herrscherhauses. Begleitet werden sie von einer Truppe Schweizer Soldaten und einer kleinen Reihe Forscher.
Sie alle reisen nach Greentrees, um sich dort anzusiedeln und ein neues, teilweise traditionelles, teilweise aber auch freieres Leben zu führen, um zu forschen, zu experimentieren und ihre Vorstellung eines glücklichen Lebens zu verwirklichen.
Während die Reise, von einem gefährlichen und einem merkwürdigen Zwischenfall abgesehen, fast reibungslos verläuft, und die wenigen wachen Passagiere auf die im Tiefschlaf liegenden Reisenden achten, beginnen die Probleme, nachdem man auf der neuen Welt gelandet ist.
Denn hier entdeckt man kleine, merkwürdig strukturierte Gemeinschaften intelligenter Lebewesen, die aber offensichtlich selbst nicht von dieser Welt stammen.
Als dann auch noch eine weitere Rasse intelligenter Lebewesen auftaucht, die noch fremdartiger zu sein scheinen, als die ersten Aliens, scheint das Chaos komplett.
Und fast zu spät erkennen die Menschen, dass sie unwiederbringlich in einen bizarren intergalaktischen Krieg verwickelt werden, der sie entweder selbst dass Leben kosten wird oder von ihnen eine Parteinahme und damit einen Vertrauensbeweis erfordert, auf den viele eigentlich gar nicht bereit sind sich einzulassen...

„Kontakt“ ist einer der besten, phantasievollsten und durchdachtesten SF-Romane der letzten Jahre. Thematisch und inhaltlich lässt er sich am ehesten mit den unterhaltsamen und intelligenten Werken Jack McDevitts vergleichen, die im gleichen Verlag erscheinen.
Der Autorin gelingt es eine detailliert ausgedachte Geschichte filigran, spannend und jederzeit überzeugend umzusetzen. Dass man hierbei nicht auf glaubhafte Charaktere verzichten muss, beweist sie mit einer Reihe ausgesprochen kantiger Typen, was bei den auswandernden Splittergruppen keinen Leser verwundern dürfte.

Nicht von ungefähr wirkt die Erzählung wie eine Vorgeschichte zu einem Buch von Jack Vance (z. B. „The Book of Dreams“, „Big Planet“ oder „Showboatworld“), der in seinen Werken oft Welten schildert, die ebenfalls von extremen Außenseitern der menschlichen Gemeinschaft besiedelt worden sind. Hier erfährt man nun exemplarisch einmal eine solche Vorgeschichte.
Durch die Verwicklungen, welche die auftauchenden Fremden bringen, gelingt es der Autorin, den Leser nonstop an ihre Erzählung zu fesseln. Dabei erreicht sie eine nahezu perfekte Mischung aus Spannung und Ideen, aus Action und Überlegung. Lediglich gegen Ende erweist sich das Buch als um wenige Seiten zu lang geraten (20-30 Seiten weniger zum Abschluss der Geschichte wären möglicherweise optimal gewesen), denn zu früh geht der Handlung die Puste aus.
Aber dies ist auch schon der einzige Schönheitsfehler an einem ansonsten perfekt gelungenen Roman. Die Fans intelligenter, durchdachter Abenteuer-SF werden begeistert sein, denn handwerklich gutklassige und nahezu klischeefreie SF einer solchen Qualität ist äußerst rar.

Auf die Fortsetzung der Erzählung, welche Kress in „Crucible“ (dt. als „Feuerprobe“; Bastei Lübbe Taschenbuch 24353) erzählt, darf man sich als SF-Leser (hoffentlich nicht zu früh) freuen.

hinzugefügt: December 15th 2006
Tester: Gunther Barnewald
Punkte:
zugehöriger Link: Bastei-Lübbe Verlag
Hits: 2357
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]