Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Bondoux, Anne-Laure: Linus in der Stufenwelt (Buch)

Anne-Laure Bondoux
Linus in der Stufenwelt
Le Destin de Linus Hoppe, 2001)
Aus dem Französischen von Silvia Schröer
Arena Verlag, 2006, Taschenbuch, 198 Seiten, 7,50 EUR, ISBN 10: 3-401-02484-1, ISBN 13: 978-3-401-02484-4

Von Gunther Barnewald

Linus Hoppe ist 14 Jahre alt, was in seiner Welt, dem Frankreich der Zukunft, bedeutet, dass er sich in Kürze einem Test unterziehen muss, welcher sein ganzes weiteres Leben festlegt. Alle Jugendlichen in diesem Alter müssen diesen Test machen, der von einem gigantischen Computer ausgewertet wird. Je nach Ergebnis wird man danach der Sphäre 1 zugewiesen, in der die Reichen und Privilegierten wohnen, die Stützen der Gesellschaft, die diese aufrecht erhalten. Oder man kommt in Sphäre 2, wo das einfache Volk, die Arbeiter, leben.
Alle widerspenstigen Jugendlichen gelangen in Sphäre 3, wo sie resozialisiert und an die bestehende Gesellschaft angepasst werden sollen, während Sphäre 4 für die Kranken und Geistesschwachen gedacht ist.
Linus Eltern sind Mitglieder von Sphäre 1 und seine ein Jahr ältere Schwester hat auch bereits den großen Test erfolgreich bestanden und durfte im Kreis der Reichen und Wohlhabenden bleiben.
Da die alles bestimmende Prüfung näher rückt, sind Linus und sein Freund Chem, das Computergenie, recht nervös, wie der Rest ihrer Klasse.
Während sich der rebellische Chem der Zuweisung zu Sphäre 3 längst sicher glaubt, kommen Linus akute Zweifel, ob er wirklich ein aalglattes, völlig vorprogrammiertes Leben in Sphäre 1 führen möchte.
Doch wenn er sich dagegen entscheidet, wie kann er die Ergebnisse des Tests dermaßen manipulieren, dass man ihn der Sphäre 2 zuweist? Kann Chem ihm mit seinen Computerkenntnissen helfen?
Da lernt Linus den gleichaltrigen Yosh durch einen Chatroom kennen. Der Jugendliche lebt mit seinen Eltern in Sphäre 2, hatte als Kleinkind eine schwere Krankheit und gilt als leicht geistig behindert, da er Legastheniker ist und für alles etwas länger braucht, obwohl er sonst recht intelligent ist.
Da Linus und Chem als Bewohner der Sphäre 1 Zugang zu Sphäre 2 haben (was umgekehrt nicht der Fall ist), besuchen sie Yosh und lernen dabei den merkwürdigen Herrn Zanz kennen, der Anführer einer Untergrundorganisation zu sein scheint, welche das Stufensystem bekämpft. Doch kann man ihm trauen oder ist er nicht vielleicht ein verkappter Agent des Systems? Bald wissen die beiden Jugendlichen nicht mehr, wem sie sich noch anvertrauen können und der Test rückt näher und damit Linus Entscheidung, für ein in allen Details geregeltes privilegiertes Leben, oder für den sozialen Abstieg mit der vagen Möglichkeit größerer Freiheit...
Aber selbst wenn Linus sich für letzteres entscheidet, kann man die Testergebnisse wirklich irgendwie manipulieren? Denn keiner der vorher Getesteten kann sich an den Inhalt der Prüfung erinnern. Oder lassen sich die Resultate von Linus und Yosh miteinander vertauschen?
Und so rückt der entscheidende Augenblick in Linus´ Leben näher, während die Ereignisse sich zu überschlagen drohen, denn inzwischen ist die Staatsmacht auf Linus und seine Freunde aufmerksam geworden...


Anne-Laure Bondoux ist ein erstaunlich lebendiges und spannendes Jugendbuch gelungen, welches beim Lesen große Freude bereitet und ungeheuer neugierig auf ein Fortsetzung macht, was auch nötig erscheint, denn zum Schluss ist zwar eine Entscheidung gefallen, die weitere Geschichte erscheint aber völlig offen.

Neben den glaubhaften und sympathischen Protagonisten ist vor allem die überzeugende Atmosphäre des stark regulierten Zukunftssystems ein großes Plus des vorliegenden Buchs. Auch wenn man Linus Sympathie für Sphäre 2 nicht immer nachvollziehen kann (denn wenn er das rigide System wirklich angreifen will, erscheint ein Position im Management allemal Erfolg versprechender als der Abstieg ins relativ machtlose „Proletariat“), so spricht doch die geschickte Komposition der Erzählung und der flüssige Stil der Autorin eindeutig für den vorliegenden Roman.

„Linus in der Stufenwelt“ ist vergnügliche und niemals geistlose oder triviale Unterhaltung für Jugendliche und Erwachsene. Empfehlenswert!

hinzugefügt: October 24th 2006
Tester: Gunther Barnewald
Punkte:
zugehöriger Link: Arena Verlag
Hits: 2499
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]