Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Hesse, Andreas D.: Das Spiel des Hexers - Ein AbenteuerSpieleBuch (Buch)

Andreas D. Hesse
Das Spiel des Hexer
Ein AbenteuerSpieleBuch
Titelbild: Thomas Thiemeyer
Arena Verlag, 2006, Taschenbuch, 182 Seiten, 4,95 EUR, ISBN 978-3-401-02409-7

Von Erik Schreiber

An dieser Stelle bin ich fast geneigt, von der Rückkehr des Abenteuer Spiele Buches zu sprechen. Als vor gut zwanzig Jahren die Autoren Ian Livingston und Steve Jackson mit ihren Abenteuern in den Schneehöhlen oder auf dem flammenden Berg auf sich aufmerksam machten, spielte ich bereits Rollenspiele. Und natürlich gehörte es damals zu Pflicht auch etwas neues auszuprobieren. Die Bücher erschienen damals beim Thienemann Verlag. Sie gerieten aber auch schnell wieder in Vergessenheit und auch die Nachfolger beim Goldmann Verlag um den Einsamen Wolf konnten nicht mehr mit viel Erfolg glänzen.
Heute veröffentlicht Arena neue Spielebücher für eine Generation, an die damals gar nicht gedacht wurde. Andreas D. Hesse schafft es mit seinem Buch, zumindest für mich, das alte Flair wieder aufzubauen. Ob die junge Generation damit zurande kommt ist eine ganz andere Sache. Ich für meinen Teil war bei „Das Spiel des Hexers“ bereits nach dem dritten Kapitel tot. So schnell kann es gehen. Aber man hat die Möglichkeit, wieder von ganz vorn zu beginnen oder einfach zurückzugehen und eine andere Entscheidung zu treffen.
Beim „Spiel des Hexers“ geht es um ein Computerspiel, dass sich langsam verselbständigt. Ingo lebt mit seiner Mutter bei einem Professor und lernt dort Magie. Warum, klärt der vorherige Band, „Das Grab des Ritters“, das ich gleich mitempfehlen will. Ingo lernt auf einer Party das Mädchen Nana kennen. Die hat zu Hause einen Computer der ihn verblüfft, denn dort läuft ein Programm, das viel besser ist als das was er hat. Dabei ist er der Kerl, der die bessere Ausrüstung hat. Doch das Programm hat es in sich und setzt sich selbst über einen Ausschalter hinweg und startet sich von alleine. Nana und Ingo stellen fest, dass sie in eine böse Machtanspruchsintrige hineingeraten. Aber es kommt ganz auf den Leser an, wie das Buch ausgeht. Denn nach jedem Kapitel muss er sich entscheiden, welchen Weg sein Held/Heldin einschlagen soll.

Für junge Leute ein ausgesprochener Spielespaß, der öfters durchgespielt werden kann. Daneben bietet Herr Hesse eine nicht nur annehmbare, sondern auch spannende Handlung. Man will einfach wissen, wie die Handlung im Buch weiter geht. Das Buch hat ein ausgesprochen gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und bietet viel Spaß.

hinzugefügt: September 4th 2006
Tester: Erik Schreiber
Punkte:
zugehöriger Link: Arena Verlag
Hits: 1738
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]