Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Battlestar Galactica Season 1 Box (DVD)

Battlestar Galactica Season 1 Box
Die erste Staffel auf 4 DVDs, 13 Folgen zu je rund 50 Minuten
GB/USA 2004, mit Edward James Olmos, Mary McDonnell, Jamie Bamber u.a.

Von Carsten Kuhr

Es ist mehr als 40 Jahre her, seit die 12 Kolonien von Kobol in den Krieg gegen die Zylonen verwickelt wurden. Die Zylonen, von den Menschen geschaffene Roboter, die gegen ihre Schöpfer rebellierten und sich zur herrschenden Intelligenz der Galaxis aufschwangen, mussten damals eine erste Niederlage hinnehmen, doch ein Friedensvertrag wurde nie ratifiziert. Nun endlich soll es soweit sein, da flammt der Konflikt von Neuem auf. Die Kolonien werden vernichtet, nur einer kleinen Flotte von Raumschiffen, angeführt von der Galactica, einem alten Kampfschiff, das eigentlich zum Museum umfunktioniert werden sollte, gelingt es zu fliehen. 50.000 Menschen, die Überlebenden des Genozids irren verfolgt von den Zylonen durchs All. Ihnen bleibt nur eine Hoffnung – sie müssen die sagenumwobene 13. verschollene Kolonie der Menschen finden, sie sind auf der Suche nach der Erde.
Commander William Adama, dargestellt von Ex-Miami-Vice Chief Edward J. Olmos, und ein kleines Team von Kampfpiloten stellen sich den Zylonen, denen es zwischenzeitlich gelungen ist, ihre Agenten, die äußerlich von Menschen nicht zu unterscheidende sind, bei den Flüchtlingen einzuschleusen. So führt die Flotte in ihrer Mitte Saboteure mit sich und findet sich in einem Zwei-Fronten Krieg wieder...

Ein neuer Anlauf, so könnte man die Geschichte der „Kampfstern Galactica“-TV-Serie überschreiben. Nach den zwei Staffeln Ende der 70er Jahre mit Lorne Greene in der Rolle das Adama scheint die Neuauflage der Flucht der Menschen vor ihren eigenen Schöpfung von Erfolg gekrönt zu sein. Zwei Staffeln sind produziert, eine Spin-Off Serie, die zeitlich früher auf dem besetzten Planeten Caprica spielen soll ist gegenwärtig in Planung, und die Einschaltquoten geben den Machern recht. Das mag auch damit zusammenhängen, dass man endlich einmal das klinisch reine Image der Raumschiffe á lá „Star Trek“ verlassen hat. Die Raumschiffe im „Galactica“-Universum sind dreckig, beschädigt, sehen so aus, als ob sie tatsächlich täglich benutzt werden. Und entsprechende pseudo-realistisch geht es auch an Bord der Raumschiffe zu. Insbesondere die Darstellung des nicht eben unproblematischen Verhältnisses zwischen dem Militär mit ihrer streng hierarchischen Aufbau und den Zivilisten weiß zu überzeugen. Hier stoßen Welten aufeinander. Die Ordnung mit dem engen Konzept der Verantwortlichkeiten und Befehlskette auf der einen, der Freiheitsdrang der Zivilisten auf der anderen Seite. Es kommt zu Reibereien, auch die Militärs sind sich untereinander nicht immer grün. Themen wie Alkoholismus, Neid, Mobbing und Fraternisierung werden angesprochen, und sorgen für weitere Wirklichkeitstreue. In diesem glaubwürdigen Umfeld sind die maßgebenden Figuren eingebettet. Insbesondere die Wahl von Edward J. Olmos erweist sich als wahrer Glückgriff. Der Mann mit dem gezeichneten Gesicht erweist sich einmal mehr als ideale Besetzung für die glaubwürdige Darstellung des scheinbar so introvertierten, gefühlskalten Anführers. Zusammen mit Mary McDonnell in der Rolle der todkranken Präsidentin thront dieses von den Wesenszügen her ganz unterschiedliche Zweigespann über der Handlung, ja dominiert diese. Dass die Präsidentin so manches Mal eher emotional agiert und reagiert bildet gerade zu der beherrschten Art des Adamo einen interessanten Aspekt, der für Reibung auch in der Führungsebene sorgt.
Wie jede Serie hat auch diese ihre Schwierigkeiten in Gang zu kommen. Es gilt zunächst den zugrunde liegenden Konflikt zu thematisieren, die Personen einzuführen und behutsam aufzubauen. Hier blieb mir insbesondere die Figur des schizophrenen Dr. Baltar bislang fremd. Ist er ein Verräter an der Menschheit, ein Helfer der Zylonen oder die einzige Hoffnung, die der Menschheit verbleibt? So mysteriös die Figur auch angelegt ist, so interessant der Charakter zunächst scheint, so rätselhaft bleibt dessen Rolle bislang.

Die erste Season endet dann mit einem Knall – nicht nur, dass erste Hinweise auf die Erde gefunden werden, dass Zylonen unter den Handlungsträgern der Serie enttarnt werden, es kommt auch zum Militärputsch.

Optisch opulent ausgestattet, insbesondere die Tricks wissen zu überzeugen, macht die Serie Appetit auf mehr, auch wenn der deutsche Ton nur in Dolby 2.0 vorliegt.


DVD-Facts: Bild: 1,78:1 (Widescreen anamorph)
Ton: deutsch Dolby Digital 2.0, englisch Dolby Digital 5.1

DVD-Extras:
Deleted Scenes

hinzugefügt: August 31st 2006
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
Hits: 2282
Sprache: german

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]