Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Die Legende vom Changeling 1: Die Missgeburt (Comic)

Die Legende vom Changeling 1
Die Missgeburt
Zeichnungen: Xavier Fourquemin
Szenario: Pierre Dubuis
Kolorierung: Scarlett Smulkowski
Übersetzung: Martin Surmann
Piredda, Hardcover, 56 Seiten, 13,50 EUR, ISBN 978-3-941279-27-8

Von Guido Latz

Seit geraumer Zeit ist der Piredda Verlag in der deutschen Comicszene mit Serien wie „Cubitus“ aktiv. Mit „Die Legende vom Changeling“ weitet man das Programm nun auch auf den Bereich der Phantastik aus.


„Die Missgeburt“ beginnt klassisch.
Ende des 19. Jahrhunderts wird in Dartmoor Peter Jobson geboren. Als ihn seine Schwester eines Tages unter dem sogenannten Feenbaum unbeaufsichtigt lässt, ist er plötzlich verschwunden. Erst Tage später taucht er wieder auf, und obwohl seine Eltern eine Wandlung an ihm bemerken, ziehen sie ihn weiterhin groß. Peter verlebt zunächst eine unbeschwerte Kindheit, er verbringt viel Zeit in der Natur, lernt von einem Einsiedler viel über die mystischen Bewohner aus der Sagenwelt.
Doch dann ist die Zeit der unbeschwerten Kindheit vorbei. Das Leben auf dem Land wird schwerer, und die Landbevölkerung zieht es nach London. Nicht ahnend, dass dort noch alles viel härter werden wird.


Den Auftaktband einer neuen Fantasy-Serie zu bewerten ist immer schwer, da die Autoren und Künstler meist nicht wirklich klarmachen, wohin die Reise geht. So auch in diesem Fall. Zum einen haben wir die klassische Ausgangsbasis um einen Jungen, der sich zur Natur hingezogen fühlt. Dazu seltsame Figuren, die schon vor langer Zeit auf der Erde wandelten und die ihm sehr viel später als Freund und Gegner begegnen.
Frischen Wind in die Geschichte bringt definitiv die Verlagerung der Handlung ins London des Jahres 1887, was einen harten Kontrast zum unbeschwerten Leben auf dem Land bietet und die Story erdiger macht.
Aufgrund des Cover und auch der Leseprobe, die man auf der Website des Verlags einsehen kann, ordnet man die Serie unter Umständen falsch ein. Es ist weniger die x-te „08/15“-Fantasy-Serie, und auch die Zeichnungen werden im Laufe des Bandes dunkler.

Somit wendet sich „Die Legende vom Changeling“ eher an den erfahrenen Comicleser, der bereit ist. sich eine Geschichte erzählen zu lassen.
Band 2 kann gerne kommen.

hinzugefügt: May 9th 2009
Tester: Guido Latz
Punkte:
zugehöriger Link: Piredda
Hits: 1356
Sprache:

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]