Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Kirchschlager, Michael: Der Crako und das Giftmädchen (Buch)

Michael Kirchschlager
Der Craco und das Giftmädchen
Festa Verlag, 2007, Taschenbuch, 200 Seiten, 10,00 EUR, ISBN 978-3-86552-053-1

Von Carsten Kuhr
Der Chefermittler in Diensten des preußischen Königs wird diesmal auf ein gar delikates Verbrechen angesetzt. Der preußische Gesandte am Hof des Sultans von Damaskus wurde ermordet. Eine Hure war bei ihm, an einem Schlangegift ist er elendig krepiert. Doch wie das Verbrechen genau verübt wurd, und warum, das ist ein Rätsel.
Zusammen mit seinem Adjutanten, dem Berliner Urgestein Kosemaul, macht sich der Criminalkommisarius Freiherr von Krosigk auf in den Orient. Über Kairo geht es nach Damaskus. Und hier, im Zentrum aller Intrigen, dem politischen Machtspiel und der Korruption warten Abenteuer auf unsere wackeren preußischen Ermittler, die sie an ihre Grenzen und darüber hinaus führen.
Sie ermitteln in den verruchtesten Kaschemmen, besuchen Bordelle und Haschischhöhlen, werden bedrängt, verfolgt, verraten und geraten in Gefangenschaft. Als Sklave verkauft gilt es weiterhin, die preußischen Tugenden hochzuhalten, die Schönen und Schwachen zu schützen und den heimtückischen Verräter und Mörder zu fangen. Auf ihrem Weg begegnen ihnen stumme Giftmädchen und Lustknaben, Eunuchen, wilde Wüstennomaden, doppelköpfige Verbrecher und heimtückische Paschas. Es fließt Blut, Köpfe rollen und das Spiel um Macht und Ämter macht aus vermeintlichen Freunden verbissene Feinde ....


Schon im ersten Band um die phantastisch-historischen Abenteuer des Grakos wusste Michael Kirchschlager zu überzeugen. Mit großem Fachwissen um die Lebensumstände und Überzeugungen der damaligen Zeit erweckte er die Vergangenheit zum Leben.

Im vorliegenden zweiten Band verlagert er seine Handlung in den Orient. Im vom Untergang gezeichneten türkischen Reich gilt es einen politischen Mord aufzuklären.

Vor den Augen des staunenden Lesers steht der Orient mit all seiner Pracht aber auch seinen Geheimnissen auf. Zusammen mit unseren Ermittlern besuchen wir Eremiten, erhalten einen Einblick in die Rivalität zwischen Janitscharen und Berber, ohne dass der Autor hier zu sehr auf die stereotypen Versatzstücke entsprechender Romane zurückgreift. Statt Bauchtänzerinnen und Basare bekommt der Leser eine kurzweilig erzählte Geschichtsstunde über das auseinander brechende türkische Weltreich. Die nach Unabhängigkeit strebenden Kolonien, die machtbesessenen Statthalter und die Suche nach den Tätern und ihrem Motiv stehen ganz im Vordergrund des Romans. In dieser Atmosphäre des Auf- und Umbruchs, der chaotischen Neuausrichtung und des damit zusammenhängenden Machtvakuums zeichnet Kirchschlager das Bild einer Machtelite, die sich von ihren Pflichten abgewandt hat, die nur mehr ihr persönliches Wohlergehen, die Mehrung ihrer Machtbasis und die Entgegennahme von Bestechungsgeldern geprägt ist.

Neben dieser für unsere modernen Augen ungewohnten Welt prägen wiederum die so ungleichen Ermittler das Buch. Anders als bei Conan Doyle ist die Aufteilung in agierenden Holmes und lediglich Fragen stellenden Dr. Watson hier anders gewichtet. Der Graco selbst, ein Adeliger, ist zwar das Hirn des Duos, weiß sich aber durchaus auch aktiv seiner Haut zu wehren. Kosemaul ist ein körperlicher Gigant, der aufgrund seiner Verletzung, durch sein lahmes Bein gehandikapt wird. Dennoch ist er kein tumber Schlagetot, entwickelt in seiner Zuneigung zu einer Prostituierten deutlichere Züge, und gewinnt zunehmend an Tiefe. So ist es nur folgerichtig, dass das Duo sich im Verlauf der Handlung trennt, beide ihre eigenen Spuren verfolgen.
Die Handlung selbst läuft, obzwar der Tathergang bereits zu Beginn offenbart wird, mit der Suche nach den Tätern spannend und kurzweilig ab.

hinzugefügt: November 16th 2007
Tester: Carsten Kuhr
Punkte:
zugehöriger Link: Festa Verlag
Hits: 2329
Sprache: german

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]