Welcome to Phantastik-News
 
 

  Inhalt

· Home
· Archiv
· Impressum
· Kino- & DVD-Vorschau
· News melden
· Newsletter abonnieren
· Rezensionen
· Suche
· Zum Forum!
 

  Newsletter

Newsletter-Abo
 

 
 

Vergessene Reiche: Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf 1: Der dritte Sohn (Hörspiel)

Vergessene Reiche
Drizzt - Die Saga vom Dunkelelf 1
Der dritte Sohn
Nach dem Roman von R. A. Salvatore
Script: Günther Merlau
Musik: Gunther Merlau
Titelbild: Tim Seeley
Sprecher: u. a. Tobias Meister, Elga Schütz, Michael Prelle, Günther Merlau d.Ä., Tim Grobe, Roland Floegel, Miriam Hensel, Nele Jung, Viola Livera, Carla Becker, Martin Sabel
Lausch, 2006, Hörspiel, 1 CD, Laufzeit ca. 70 Minuten, 9,99 EUR, ISBN 3-939600-04-0 (ab 2007: 978-3-939600-04-6)

Von Christel Scheja

Zu den beliebtesten Figuren der D D-Rollenspielwelt „Vergessene Reiche“ gehört wohl der Dunkelelf Drizzt do’Urden. Neben mehreren Romanzyklen ist auch nun auch die dreiteilige Comicreihe in Deutschland veröffentlicht worden. Grund genug, um passend dazu eine Hörspielreihe zu schaffen.

Die Drow sind eine Elfenrasse, die unter der Erde lebt und sich dem Bösen zugewandt hat. Unter der Herrschaft der grausamen Göttin Lo(l)th säen sie Tod und Verderben unter anderen, aber auch sich selbst. Das Recht des Stärkeren regiert, die Schwachen werden bedenkenlos geopfert. Die Drow haben sich in Häusern organisiert, die von einer Muttermatrone regiert, die Frauen sind in Magie und Kraft den Männern überlegen, die im Unterreich nicht viel zu sagen haben.
So steht bereits die Geburt Drizzts unter einen düsteren Stern. Als Drittgeborener soll er eigentlich der Spinnenkönigin geopfert werden, aber einer seiner älteren Brüder stirbt in der entscheidenden Schlacht gegen das Haus Devir.
Drizzt darf weiterleben. Im Alter von 16 Jahren will ihn seine Mutter nach Sorcere, der Magierschule der Männer schicken, Zaknafein, der erfahrene Waffenmeister des Hauses do’Urden setzt allerdings durch, dass der Junge eine Waffenausbildung erhält. Er unterrichtet Drizzt zunächst selbst, später wird der junge Mann dann in die Akademie der Krieger aufgenommen. Tatsächlich übertrifft Drizzt bald alle Erwartungen und wird zu einem meisterhaften Krieger.
Er besitzt nur eine einzige Schwäche, die für einen Drow tödlich sein kann – Mitgefühl. Aber es gibt einen, der sich glücklich schätzt, dass Drizzt sich anders als die üblichen Drow entwickelt, für alle anderen wird er zu einer Gefahr, die beseitigt werden muss, da er die Göttin gegen sich aufbringt. Und das kann für das Haus do’Urden fatal werden, da gerade jetzt die Auswirkungen einer heimtückischen Intrige und eines lange vorbereiteten Rachefeldzugs sichtbar werden. Wenn die Spinnenkönigin der Muttermatrone nun ihre Gunst entzieht ist das Haus verloren...


Die Jugend von Drizzt Do’Urden bietet von Beginn alles, was sich ein Fantasy-Fan wünscht: exotische Kulissen, Dramatik und Abenteuer. Noch vor der Geburt des Helden werden die Weichen gestellt, die sein späteres Leben bestimmen. Intrigen, Machtspiele und Kämpfe mit Schwert und Magie bestimmen die Welt, in der Drizzt aufwächst. Je mehr er mitbekommt, desto leichter fällt es ihm, die Lebensweise der Drow in Frage zu stellen und schließlich seinen Weg zu gehen. Damit ist er Elric von Melnibone sehr ähnlich – was wohl auch seinen Erfolg in Romanform erklärt.
Doch auch die Umsetzung in ein Hörspiel ist gelungen. Drizzts Familie, deren Freunde und Feinde werden durch die Stimmen der engagierten Sprecher zum Leben erweckt. Diese machen ihre Arbeit ausgezeichnet, wirkten weder zu überkandidelt, noch zu gelangweilt. Sie ziehen den Zuhörer geschickt in ihre Welt. Auch die Musik- und Geräuschkulisse ist passend, wenn man von einigen Stellen absieht, in der die Musik die Stimmen etwas überlagert, so dass man genauer hin hören muss, um die Sprecher zu verstehen.
Auch wenn man die Romane nicht kennt, kann man das Hörspiel ohne Abstriche genießen. Die Sprecher und der Erzähler vermitteln genug Informationen um der Handlung folgen zu können.

„Die Saga vom Dunkelelf“ ist damit ein gelungener Einstieg in eine neue Generation von Fantasy-Hörspielen. Man merkt deutlich, dass sich die Macher mehr an den modernen epischen Filmen orientieren, und deren Geräuschkulisse einfangen, aber nicht der Tradition alter Studioproduktionen folgen. Das Hörspiel ist weit davon entfernt hausbacken und bieder zu sein, es bietet Action, Spannung und Drama satt und ist – wenn man Hörspiele nur ein wenig mag, eine lohnende Anschaffung.

hinzugefügt: September 29th 2006
Tester: Christel Scheja
Punkte:
zugehöriger Link: Lausch Audio
Hits: 2319
Sprache: german

  

[ Zurück zur Übersicht der Testberichte | Kommentar schreiben ]