Im Gespräch mit: Mad Mike
Datum: Thursday, 04.December. @ 16:58:33 CET
Thema: Interview


Michael Schönenbröcher wurde 1961 in Bergisch Gladbach geboren. Seit 1979 im Bastei Verlag beschäftigt, wurde sein Name über die Jahre für Leser phantastischer Heftserien zum festen Begriff. Im Laufe seiner Tätigkeit hob er als Expokrat und Autor Reihen wie "Der Hexer", "Die Abenteuerer" "Vampira", "Dino-Land", "Die UFO-Akten, "Dämonen-Land" und "Maddrax" aus der Wiege. Carsten Kuhr hat ein weiteres Mal ein Gespräch mit Mad Mike geführt, wie er sich als "Briefkastenonkel" von "Maddrax" nennt.

Bastei mit seinen drei großen phantastischen Serien hat eine turbulente Zeit hinter sich. Bei "Professor Zamorra" galt es, den tragischen Verlust des Hauptautors Werner Kurt Giesa zu verschmerzen, "Sternenfaust" hat, so manchen Unkenrufern zum Trotz, Band 100 erreicht, und "Maddrax" wusste mit einer zweiten Spin-Off Serie – "Das Volk der Tiefe" – zu faszinieren. Seid ihr, bist Du, mit der Akzeptanz der Serien, mit den Absatzzahlen der Hefte insgesamt zufrieden?

Da kann ich natürlich nur für "Maddrax" sprechen. Die Akzeptanz ist wohl gegeben, sonst würde die Serie nicht mittlerweile über 230 Hefte, 20 Bücher und 14 Taschenbücher umfassen. Mit den Verkaufszahlen kann man nicht zufrieden sein, wenn man sieht, wie das Leseverhalten in den letzten Jahren gerade bei Jugendlichen verkümmert ist. TV, DVD und Computer laufen dem geschriebenen Wort den Rang ab, daran ändert auch langfristig "Harry Potter" nichts. Ich hoffe aber, dass sich die Romanhefte noch einige Jahre am Markt halten werden – und daran können die Fans durch Mundpropaganda und Serientreue wesentlich mithelfen.

In den Foren wird immer wieder der Niedergang der Heftromane kolportiert. Unstrittig ist, dass die Leser im Schnitt immer älter werden, dass gerade junge Menschen kaum mehr zu den Heftangeboten der verschiedenen Verlage greifen. Wie versucht ihr bei Bastei, diesem Trend zu begegnen – Crossover-Werbung mit "Perry Rhodan", Meetings wie just bei dem sehr gut besetzten Buchmesse-Con alleine bringen leider nicht wirklich neue Massen zu den Heften.

Ganz einfach: Man muss die Jugend zum Lesen (ver)führen. In Wahrheit ist dies aber alles andere als einfach. Was sollen die Verlage, tun außer auf interessante Inhalte zum günstigen Preis zu setzen? Das tun wir, und unsere Autoren sind mit Können und Herzblut dabei. Ich wäre glücklich über eine Patentlösung – aber die visuellen Medien lassen sich nun mal nicht verbieten oder verbannen, und Jugendliche mit "Null Bock auf Schmökern" kann man auch mit Worten und Werben nicht überzeugen.

Stichwort Bastei-Panel – "Maddrax", aber auch "Sternenfaust" waren diesmal sehr gut vertreten. Trotz des massiven Aufgebots an Autoren aber ließ die Zuschauerzahl doch leider ein wenig zu wünschen übrig. Woran liegt dies Deiner Meinung nach, wie wird Bastei darauf reagieren – sprich, wird es im nächsten Jahr überhaupt noch ein Meeting in Dreieich geben – schließlich sind die Kosten ja nicht gerade gering?

Ja, woran hat's gelegen, dass den 12 Machern nur doppelt so viele Zuhörer gegenüber saßen? Dass das Panel in einem separaten Pavillon stattfand? Dass es nicht über Lautsprecher angesagt wurde? Oder dass an den Romanserien einfach kein Interesse mehr besteht? Unser dreieieinhalbstündiges Programm war, denke ich, vielseitig und interessant – aber das konnten natürlich nur jene feststellen, da auch da waren. Die Jungs von "Perry Rhodan" sind ja schon seit Jahren nicht mehr in Dreieich vertreten, und für mich war es nach dem Desaster 2006 (10-12 Leute als Publikum) der letzte Versuch, mit Manpower, Programm und Präsenz das Interesse auszutesten. Das Ergebnis hat enttäuscht. Falls es ein Bastei-Panel beim BuCon 2009 geben sollte, dann nur noch mit kleinem Programm und höchstens drei Autoren. Mehr Aufwand lohnt einfach nicht, und der Nutzen ist gleich Null.

Zwei Spin Offs zu "Maddrax" gab es bislang, beide liefen, so weit ich das mitbekommen habe, recht gut – ich nehme einmal an, dass ihr schon an einem weiteren Spin Off werkelt – kannst Du uns hier schon ein wenig dazu erzählen? Wann habt ihr die Kurzserie eingeplant, um was wird es gehen, wer wird mitschreiben?

Zwischen den beiden ersten Spin Offs lagen zweieinhalb Jahre – früher wird das dritte gewiss nicht kommen. Falls ein weiteres möglich ist, favorisiere ich das 3. Quartal 2011, denn das Thema wird diesmal das Geheimnis des antiken Maya-Kalenders sein, der ja 2012 endet. In diesem Abenteuer-Spin Off werden dann auch als "Gaststars" die Protagonisten aus der Serie "Die Abenteurer" auftauchen, und vielleicht kann ich einen der Autoren (Hubert H. Simon, Marten Veit, Frank Thys, Robert deVries) als Gastschreiber gewinnen.

Die Merchandising-Objekte, so war zumindest auf dem BuCon zu erfahren, laufen aus – wurden diese von den Fans nicht angenommen?

Die sind schon lange ausgelaufen, seit keine Werbung mehr in den Heften gemacht wird. Was ich jetzt noch verteile, sind Restbestände. Der organisatorische Aufwand war für die zwei, drei Bestellungen im Monat einfach zu groß. Man muss sich die Größe der Verlagsgruppe Lübbe vor Augen führen – es ist ein Unterschied, ob ein Kleinverlag diese Gimmicks nebenher produziert und verkauft, oder Redaktion, Buchhaltung und Versand einer großen Firma eine weitere Kostenstelle betreuen muss.

Hörspiele und/oder Hörbücher zu "Maddrax" waren schon länger angedacht – jetzt wird hier etwas spruchreif. Wie sieht es aus? Inwieweit bist Du bzw. sind die Autoren hier involviert?

Schon 2009 soll das erste "inszenierte Hörbuch" erscheinen – eine Mischung aus Hörbuch und -spiel mit Musik und Toneffekten. Die Autoren sind so weit "involviert", dass ihre Romane vertont werden; Sprechrollen werden sie nicht übernehmen. Ich habe schon die ersten Hörproben genießen dürfen: klasse Sprecher! Alle weiteren Infos dazu folgen auf der LKS, wenn die Termine feststehen.

Euer Internetauftritt und das Forum waren lange Zeit vorbildlich gepflegt. Mittlerweile werden noch die neuen Titel mit Abbildung des jeweiligen Covers online gestellt, daneben aber ist der Fan bei Sternenson.de fast schon aktueller und ausführlicher informiert – wie kommt es dazu?

Vorweg: Ein MX-Forum und eine Vorschau bestehen auch weiterhin (www.bastei.de/forum) und werden auch gepflegt. Durch die Neustrukturierung des Bastei-Auftritts sollten aber alle anderen Auftritte wegfallen. Die alte, sehr informative MX-Site konnte ich zwar online halten, habe aber leider keinen Zugriff mehr auf die meisten Funktionen. Nur die neuen Titel kann ich noch einpflegen. Ich hoffe aber, in naher Zukunft gemeinsam mit einem allseits bekannten Programmierer wieder Zugang zu erhalten. Dafür brauchen wir aber noch das Okay der Verlagsleitung, und dann muss der Serverinhalt ausgelagert und abgesichert werden, und das ist wohl nicht so einfach. Für Fansites wie Sternenson.de (hier startete am 1. Dezember wieder der MX-Adventskalender!) oder Maddrax.com bin ich sehr dankbar, trotzdem finden Neulinge bei Maddrax.de noch immer die meisten Informationen zur Serie.

In den letzten Jahren sind einige neue Autoren zur Serie gestoßen, andere – altgediente wie Susan Schwartz oder Bernd Frenz - haben sich zurückgezogen. Ist das nicht für alle Beteiligte schwierig, die Neuen im Team auf die Höhe der Zeit – sprich mittels Hintergrundexposés mit den notwendigen Daten für eine folgerichtige Fortsetzung der Handlung zu füttern? Und wie reagieren die Leser – jeder Autor bringt ja andere Stärken mit, das neue Blut kann auch eine Frischzellenkur für eine Serie bedeuten.

Das ist doch bei jeder Reihe und Serie so: Alte Autoren gehen, neue Autoren rücken nach. MX macht hier keinen Unterschied. Dass diese Wechsel nur selten stattfinden, liegt daran, dass ich mir die Autoren ganz gewissenhaft und sehr kritisch aussuche. Nur wer die Serie kennt, über eine ausgeprägte Fantasie verfügt und sein Handwerk tadellos versteht, schafft es ins Team. Und wenn das Serienwissen mal hakt, helfe ich mittels Lektorat nach. Natürlich trauert man langjährigen Autoren nach, an deren Stil man gewöhnt ist, aber die neuen haben ja keinen schlechteren. In 50 Bänden wird auch z.B. Michelle Stern zu den "Altgedienten" zählen, denen man ebenso hinterher trauern würde wie Michael J. Parrish.

Sowohl von "Maddrax", als auch von "Sternenfaust" erscheinen im Zaubermond-Verlag eigenständige Buchreihen mit neuen Romanen. Die bei Bastei-Lübbe erschienene Zweitauflage von "Maddrax" wurde zwischenzeitlich leider eingestellt – ist das der Weg, den Fans über eine Verwertung in einem der so Kleinverlage die vergriffenen ersten Hefte wieder zugänglich zu machen?

Eingestellt? Die Taschenbuch-Nachdrucke bei Bastei (die meinst du doch; eine Zweitauflage der Hefte gab es noch nicht) wurden von der Romantruhe fortgeführt und erscheinen mit je drei Romanen alle zwei Monate neu. Buch 14 mit den Heften 55 bis 57 – letzteres stammt übrigens aus meiner Feder – ist gerade erschienen. Die bisherigen Taschenbücher sind weiterhin bei der Romantruhe verfügbar. So können auch Neuleser erfahren, wie damals alles begonnen hat. Darüber hinaus wird es auch weiterhin neue Romane in Buchform – auch von Susan Schwartz – beim Zaubermond-Verlag geben. Und, wie gesagt, in Kürze sogar Hörbücher. "Maddrax" liegt also keinesfalls darbend danieder, um den Kreis zur Gretchenfrage am Anfang zu schließen. Es geht voran – und ich hoffe, noch für viele Jahre.






Dieser Artikel kommt von Phantastik-News
http://www.phantastik-news.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.phantastik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=4683