Gestorben: Johanna und Günter Braun
Datum: Sunday, 30.November. @ 10:07:03 CET
Thema: Literatur


In Schwerin ist das Schriftsteller-Ehepaar Braun verstorben, Johanna starb am 24. Oktober, Günter am 10. November.

Johanna (geboren 1929 in Magdeburg) und Günter Braun (geboren 1928 in Wismar) veröffentlichten seit 1955 unter gemeinsamem Namen Kurzgeschichten und Bücher. Sie gehörten zu den prominentesten Autoren der Phantastik und Science Fiction in der DDR. Viele ihrer Werke, zunächst historische Romane, Krimis und Jugendbücher, durften jedoch auf Grund der strengen Zensur, die jede Systemkritik zu unterbinden suchte, nicht erscheinen.
Daher wandten sich Johanna und Günter Braun Anfang der 70er Jahre dem Genre der utopischen Geschichten zu, entwickelten auf diesem Weg ihre eigene literarische Methode, um mit der bedrückenden Wirklichkeit fertig zu werden.
Sie erzählen phantastisch-parabelhafte Geschichten von totalitären Herrschern, übergeschnappten Bürokraten, rücksichtslosen Umweltsündern, Rüstungsfanatikern und ideologisch verbohrten Gleichschaltern.
Zu ihren wichtigsten Büchern gehören "Der Irrtum des Großen Zauberers" (1972), "Unheimliche Erscheinungsformen auf Omega XI" (1974), "Conviva Ludibundus" (1978), "Der Utofant" (1981) und die "Pantamann"-Trilogie (1988-1991). Im Jahr 1998 schließlich erschien im Insel-Verlag die letzte Kollektion Braun'scher Geschichten, "Herr A. Morph, die Neugier und Altersweisheit in bemerkenswerter Weise vereint".
Zuletzt waren sie im Dezember 2007 in "Exodus" mit einer Kurzgeschichte vertreten ("Das Mädchen von der Mondstraße"). Noch Ende August diesen Jahres sandten Johanna und Günter der "Exodus"-Redaktion ein kleines Bündel mit Manuskripten für das Magazin.

Quelle: René Moreau





Dieser Artikel kommt von Phantastik-News
http://www.phantastik-news.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.phantastik-news.de/modules.php?name=News&file=article&sid=4674